Mo, 25. März 2019
06.09.2016 17:44

Angst vor Gewalt

Paris baut erste Flüchtlingslager

In der französischen Hauptstadt Paris werden die ersten Flüchtlingslager errichtet. Bürgermeisterin Anne Hidalgo sagte am Dienstag, in einer Unterkunft würden Männer untergebracht, in einer zweiten Frauen und Kinder. Insgesamt sollen in Paris Kapazitäten für die Aufnahme von rund 1000 Flüchtlingen geschaffen werden. Gegen die Bauvorhaben gab es in den vergangenen Tagen Proteste, in der Nacht auf Dienstag wurde eines der künftigen Heime in Brand gesetzt.

Bereits vor einigen Tagen waren in dem Gebäude die Wasserhähne geöffnet worden, die Räume wurden dabei überflutet. Innenminister Bernard Cazeneuve sagte am Dienstag, sollte sich der Verdacht der Brandstiftung bestätigen, werde "alles unternommen", um die Verantwortlichen so schnell wie möglich zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen. Wohnungsbauministerin Emmanuelle Cosse beklagte, dass die Unterbringung von Flüchtlingen "starken Widerstand, sogar Gewalt" hervorrufen könne. Laut Angaben des Rathauses demonstrierten am Montagabend rund 100 Menschen gegen das künftige Asylwerberheim.

Zahl der Migranten in den Straßen von Paris wächst
Das erste Lager wird laut der Bürgermeisterin bis Mitte Oktober fertiggestellt. Die französische Hauptstadt reagiert damit auf die wachsende Zahl von Migranten, die auf den Straßen von Paris campieren. Unter ihnen sind viele Frauen und Kinder. "So kann es nicht weitergehen, wir müssen neue Lösungen finden", sagte Hidalgo.

Noch immer Tausende Migranten im "Dschungel" von Calais
Wegen der Flüchtlingskrise gerät die Regierung zunehmend unter Druck. Erst am Montag hatten Landwirte und Lkw-Fahrer die Autobahn in Calais blockiert, um ihrer Forderung nach einem konkreten Termin für die mehrfach angekündigte Räumung des improvisierten Flüchtlingscamps am Hafen von Calais Nachdruck zu verleihen. In dem "Dschungel" genannten Camp leben schätzungsweise 7000 bis 9000 Migranten, die von dort aus versuchen, nach Großbritannien zu gelangen. Es kommt immer wieder zu Protesten gegen den "Dschungel", dessen Bewohner für die gestiegene Kriminalität und die schlechte Wirtschaftslage in Calais verantwortlich gemacht werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 2:4 in Israel
Foda will nach Schockpleite erst mal Ruhe bewahren
Fußball International
Vorfall veröffentlicht
Berufsfahrer als „Fluchthelfer“ missbraucht
Oberösterreich
„Bis zum Rücken“
„Oranje“-Coach Koeman reißt gegen DFB-Elf die Hose
Fußball International
„Müssen darüber reden“
US-Schulmassaker fordert zwei späte Todesopfer
Welt
Polizistenmutter tot
„Ich war es nicht“: Enkel bestreitet Bluttat
Niederösterreich
1:2 gegen Ungarn
Kroatien-Star Modric schlägt nach Blamage Alarm
Fußball International
„Geb, was ich kann“
Petzner dankt seinen Fans mit emotionalem Post
Video Stars & Society
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik

Newsletter