Fr, 21. September 2018

Scheinehen geplant

08.08.2016 16:55

Zwei Brautpaare noch im Standesamt verhaftet

"Ana ba hebek" (Ich liebe dich) flüsterte ein Tunesier der Braut ins Ohr. Und ein Nepalese raunte das seiner Angebeteten auf Englisch zu. Doch alles nur geheuchelt, um per Scheinehe in Österreich bleiben zu dürfen! Am Standesamt Mödling in Niederösterreich klickten für beide Paare gleichzeitig die Handschellen.

Schon beim Antrag des 28-jährigen Nepalesen Manoj K. läuteten im Standesamt statt der Hochzeits- die Alarmglocken. Denn das Paar - der Asiate wollte eine junge Rumänin zur Frau nehmen - erschien den erfahrenen Magistratsangestellten denn doch zu seltsam.

Auch im Falle des Tunesiers Atef A. (27) und seiner 31-jährigen "Angebeteten" aus Ungarn lag der unromantische Verdacht auf der Hand.

Vor dem Ringtausch festgenommen
Also wurde diskret die Fremdenpolizei alarmiert: Noch vor dem Ringtausch klickten die Handschellen.

Schließlich gestanden die Damen den Scheinehen-Vorsatz: Als EU-Bürgerinnen haben sie Aufenthaltsrecht in Österreich und wollten selbiges gegen eine erkleckliche Geldsumme auch den beiden Ausländern zuschanzen. Statt im Bezirk Mödling bleiben zu dürfen, werden der Nepalese und der Tunesier bald abgeschoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.