Do, 20. September 2018

Öko-Sünden

30.06.2016 16:37

450 "neue" Altlasten im Visier

Bei der Sanierung der gefährlichsten Umweltbomben will das Land aufholen. Während der Großteil der 31 giftigsten Altlasten saniert oder gesichert ist, verseuchen andernorts Schadstoffe weiterhin Luft und Boden. Die Zahl der Öko-Sünden könnte bald rasant zunehmen: 450 neue Standorte werden überprüft.

Quecksilber, Hexachlorbenzol, Chrom VI, Giftmüll und viele andere gefährliche, achtlos weggekippte Stoffe, verseuchen seit Jahrzehnten die Umwelt. Das Land hat mit den jüngsten Sanierungen der Akkumulatoren-Fabrik in Feistritz/Ros. und - wenn auch bislang erfolglos - der Chemie-Deponie in Brückl die wichtigsten Öko-Sünden in Angriff genommen. Wie berichtet, soll jetzt auch das kontaminierte Areal der "Neuner Lederfabrik" von Giftstoffen befreit werden, die weiterhin Luft und Wasser verseuchen.

Von den 31 gefährlichsten Altlasten in Kärnten sind derzeit sechs saniert, bei 22 laufen Sicherungs- und Sanierungsmaßnahmen. Es gibt somit nur noch drei Standorte, an denen gar nichts passiert ist: Ein Öllager in Klagenfurt und Holzimprägnierwerke in Finkenstein und Eberndorf belasten weiter die Umwelt. "Diese Altlasten werden aber permanent überwacht, das Grundwasser wird untersucht", so Michael Rabitsch von der Umweltabteilung.

Experten gehen davon aus, dass die vollständige Sanierung aller Altlasten vier Milliarden Euro verschlingen könnte. Ob die Summe reicht, ist fraglich: Das Land hat 450 "neue" Altstandorte, wie Öllager oder Fabriken, im Visier, deren Gefahr nun überprüft werden soll. Insgesamt sind 2900 solcher Standorte verzeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.