Di, 23. Oktober 2018

Hainfeld-Beschluss

30.06.2016 12:25

Gemeinde verbietet jetzt Burkinis im Schwimmbad!

"Schluss mit Burkinis!": Im Schwimmbad der Stadtgemeinde Hainfeld in Niederösterreich ist das Tragen der islamischen Badeanzüge ab sofort verboten. Das wurde im örtlichen Gemeinderat nun beschlossen.

Der FP-Gemeinderat Peter Terzer hatte den Antrag eingebracht. Daraufhin wurde die Kleiderordnung im Stadtbad Hainfeld adaptiert: Nun darf das kühle Nass nur noch mit üblicher, den Hygienevorschriften entsprechender Badebekleidung betreten werden, erklärt Bürgermeister Albert Pitterle gegenüber krone.at: "Es gab zwar keinen konkreten Anlass, aber die Badeordnung war ja doch schon Jahrzehnte alt."

Terzer zeigte sich angesichts des nun beschlossenen Burkini-Verbots in einem Gespräch mit der "NÖN" durchaus zufrieden: "So wie der Text nun formuliert ist, kann sichergestellt werden, dass keine Person im Burkini das Becken betreten wird."

"Unser Bad ist überschaubar"
Neben der Kleiderordnung waren aber auch mögliche sexuelle Übergriffe im Bad Thema: Terzer äußerte Sorge, dass hier die Sicherheitsmaßnahmen zu kurz greifen würden.

Bürgermeister Pitterle winkte in diese Richtung jedoch ab und verwies auf den Bademeister: "Unser Bademeister sorgt für Sicherheit und ist angewiesen, jeglichen Vorfall anzuzeigen. Es gab hier nie einen Vorfall und es wird wahrscheinlich auch nie einen geben. Unser Bad ist nämlich sehr überschaubar."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.