Mo, 23. Juli 2018

Achterbahn entgleist

27.06.2016 12:59

Katie (19): "Ich dachte, jetzt müssen wir sterben"

Bei einem Achterbahn-Unglück in Schottland sind zehn Menschen verletzt worden, darunter acht Kinder. Nach Polizeiangaben sprang die über Kopf fahrende "Tsunami"-Bahn in einem Vergnügungspark bei Glasgow am Sonntag aus den Schienen und stürzte zu Boden. Katie Mcardle (19) und ihr Freund William wurden bei dem Unglück schwer verletzt: "Ich dachte, jetzt müssen wir sterben", schildert die junge Frau den Horror-Absturz.

Katie und ihr Freund wurden mit Knochenbrüchen ins Krankenhaus gebracht, wie die 19-Jährige auf Facebook schrieb. Sie saßen in der über Kopf fahrenden "Tsunami"-Achterbahn, als ein Waggon entgleiste und zu Boden krachte, berichtet die "Daily Mail" und zitiert Katie mit den Worten: "Ich dachte, jetzt müssen wir sterben."

Eine andere Park-Besucherin, die kurz vor dem Unglück mit der Bahn gefahren war, schildert die dramatischen Szenen: "Es war wie in einem Horrorfilm, Kinder kreischten, es war fruchtbar." Augenzeugen zufolge war die Bahn voll besetzt, als das Unglück geschah.

Waggon traf Kinder-Fahrgeschäft
Der entgleiste Waggon krachte auf ein davorliegendes Fahrgeschäft für Kinder. Unter den acht teils schwer verletzten Kindern waren auch ein Bub und ein Mädchen, die vom herabstürzenden Waggon getroffen wurden. Das Mädchen liege im Koma, so die Polizei, der Bub sei mittlerweile stabil. Der Park wurde nach dem Unglück geräumt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.