12.08.2006 17:29 |

Harte Worte

Kirk Douglas: "Mel Gibson braucht Hilfe"

Hollywood-Veteran Kirk Douglas (89) hat Mel Gibson (50) "spirituelle Beratung" in der eigenen Kirche empfohlen, nachdem "das krebsartige Geschwür von Hass auf die Juden" in seinem Denken zum Vorschein gekommen ist. Als Katholik sollte Gibson nicht mit einem Rabbi, sondern mit einem Vertreter der katholischen Kirche sprechen, schrieb Douglas in einer Kolumne des Filmblatts "Variety".

Der prominente jüdische Schauspieler reagierte damit auf Gibsons antisemitische Äußerungen bei dessen Festnahme wegen Trunkenheit am Steuer vor zwei Wochen. Gibson hatte sich für seine Beschimpfungen nach der Trunkenheitsfahrt entschuldigt. Er sei kein Antisemit und suche unter anderem den Dialog mit jüdischen Gruppen, um seine Probleme in den Griff zu bekommen.

Gibson, der 2004 den umstrittenen Kreuzigungs-Film "Die Passion Christi" produziert hatte, "sitzt tief im Schlamassel", meinte Douglas. Er selbst habe zwar "Die Passion Christi" als antisemitischen Film kritisiert, aber stets Gibson in Schutz genommen. "Er arbeitete mit Juden und hat viele jüdische Freunde", führt Douglas in seinem neuen, noch nicht veröffentlichten Buch "Let's Face It" aus. Doch nun habe Gibson sein wahres Gesicht gezeigt, resümiert der "Spartakus"-Star.

Neben scharfer Kritik von Hollywoodgrößen hat Gibson von einigen Kollegen aber auch Schützenhilfe erhalten. Patrick Swayze entschuldigte seinen "guten Kumpel". "Leute sagen halt dumme Sachen, wenn sie einen zu viel genommen haben", sagte der "Dirty Dancing"-Star. Gibson habe ein Alkoholproblem, aber er sei gewiss nicht antisemitisch, erklärte Jodie Foster, die mit Gibson für "Maverick" vor der Kamera stand.

Freitag, 26. Februar 2021
Wetter Symbol