Sa, 21. Juli 2018

Nach schwerem Unfall

22.03.2016 20:07

Flüchtlinge retten NPD-Politiker aus Autowrack

Syrische Flüchtlinge haben einem deutschen Politiker der rechtsextremen Partei NPD nach einem Autounfall Erste Hilfe geleistet. Die Gruppe von Asylsuchenden kam zufällig mit zwei Bussen am Unfallort vorbei, zog den Mann daraufhin aus dem Auto und versorgte ihn bis zum Eintreffen eines Rettungswagens.

Wie die "Frankfurter Rundschau" unter Berufung auf ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr berichtete, habe es sich demnach um den 29-jährigen Stefan Jagsch, NPD-Spitzenkandidat bei der Kommunalwahl in Altenstadt im hessischen Wetteraukreis, gehandelt.

Mit Auto gegen Baum geprallt
Dem Zeitungsbericht zufolge habe sich der Vorfall bereits am Mittwoch vergangener Woche ereignet. Dabei soll der Politiker aus ungeklärter Ursache mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt sein. Eine Polizeisprecherin bestätigte lediglich den Unfall eines 29-Jährigen, genauere Angaben zur Identität des Unfallopfers wollte sie nicht machen.

Beamte hätten jedoch vom Hörensagen erfahren, dass Flüchtlinge Erste Hilfe geleistet hätten, sagte die Sprecherin. Offiziell bestätigen könne sie das nicht, weil keine Nachforschungen dazu angestellt worden seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.