Mo, 16. Juli 2018

Drei Flüchtlinge tot

17.03.2016 17:03

Idomeni-Grenzdrama: Grün-Aktivistin droht Anklage

Die Inszenierung einer humanitären Katastrophe an der griechisch-mazedonischen Grenze könnte für die österreichische Aktivistin Fanny M. ein gerichtliches Nachspiel haben. Die FPÖ schaltet den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wegen "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" ein.

Die Vorwürfe sind schwerwiegend: Wie berichtet, soll die Wienerin als "Fluchthelferin" über jenen Grenzfluss mitgewirkt haben, in dem drei Menschen starben. Die Massenflucht aus dem überfüllten Flüchtlingslager im griechischen Idomeni soll via Flugblatt organisiert und sogar von Aktivisten vor Ort gesteuert und inszeniert gewesen sein. An die 2000 Menschen kämpften sich durch den eiskalten, hochwasserführenden Fluss Suva, um illegal über die griechisch-mazedonische Grenze zu kommen.

600 von ihnen wurden festgenommen - darunter auch Aktivisten, die sich als Journalisten ausgegeben hatten. Mittendrin: Die Wiener Menschenrechtskämpferin Fanny M. Obwohl sie sich mit 260 Euro "freikaufen" konnte, könnte ihre vermeintliche Hilfsbereitschaft bei der Massenflucht ein gerichtliches Nachspiel haben.

Freiheitliche schäumen
Die Freiheitlichen schäumen jedenfalls. "Wenn österreichische Staatsbürger in einer offenbar orchestrierten Aktion Flüchtlinge mit Flugzetteln aufhetzen und für dramatische Bilder bewusst in Lebensgefahr bringen, wäre das kein gutmenschliches Kavaliersdelikt, sondern schlicht und einfach kriminell", sagt Wiens FPÖ-Landesparteisekretär Toni Mahdalik. "Drei Menschen haben durch ein wahrscheinlich von Anfang bis Ende inszeniertes Drama ihr Leben lassen müssen, die Verantwortlichen gehören hinter Gitter."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.