Fr, 19. Oktober 2018

Blick nach Bulgarien

11.03.2016 13:48

"Noch lange nicht das Ende des Flüchtlingsstroms"

"Wir dürfen uns nicht täuschen: Der Zustrom an Flüchtlingen ist noch lange nicht vorbei. Wir müssen ehrlich zu den Menschen sein", sagt Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil vor seiner diplomatischen Mission mit Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Samstag in Bulgarien. Österreich werde den Bulgaren, die nach der Sperre der Balkanroute nun einen massiven Flüchtlingsansturm befürchten, Hilfe anbieten.

"Der Menschenhandel ist ein Milliardengeschäft für die Schlepperorganisationen. Sie werden versuchen, neue Wege für ihr Geschäftsmodell zu finden", wollen Mikl-Leitner und Doskozil nun vor Ort der bulgarischen Regierung Österreichs Unterstützung zusagen.

Treffen mit Ministerpräsident
Am Vormittag steht ein Treffen mit Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow auf dem Programm, danach geht's per Flugzeug und Hubschraubern an die bulgarisch-türkische Grenze.

Mikl-Leitner: "Wir wollen auch mit der bulgarischen Regierung eng zusammenarbeiten, um einer möglichen Verlagerung der Routen konsequent zu begegnen."

"Tusk liegt falsch"
Und der Verteidigungsminister kritisiert offen die jüngste Aussage von EU-Ratspräsident Donald Tusk: "Wer glaubt, dass der Flüchtlingsstrom allein durch das Schließen der Balkanroute ein Ende gefunden hat, der irrt gewaltig. Wenn Ratspräsident Tusk sagt, das Ende der illegalen Migration in Europa sei erreicht, dann liegt er falsch."

krone.at wird am Samstag vom Blitzbesuch aus dem Grenzgebiet berichten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.