Mo, 15. Oktober 2018

Historische Maßnahme

10.03.2016 14:52

EZB senkt Leitzins erstmals auf 0 Prozent

Die Europäische Zentralbank verschärft ihren Kurs gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche im Euroraum massiv: In einer historischen Maßnahme senkte sie den Leitzins auf das Rekordtief von 0 Prozent, wie der EZB-Rat nach seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Zudem pumpt die Notenbank statt 60 Milliarden Euro ab April 80 Milliarden Euro monatlich in den Markt. Banken müssen außerdem noch höhere Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld über Nacht bei der Notenbank parken.

Statt 0,3 Prozent müssen Geschäftsbanken künftig 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Mit dem negativen Einlagenzins wollen die Währungshüter die Kreditvergabe im Euroraum ankurbeln. Denn bisher kommt das viele billige Zentralbankgeld nicht im gewünschten Maß in der Wirtschaft an. Die Konjunktur im Euroraum erholt sich nur schleppend, die Inflation ist nach wie vor im Keller.

Müssen Banken mehr für das Bunkern von Liquidität zahlen - so die Theorie -, bringt sie das eher dazu, das Geld als Kredit an Verbraucher und Unternehmen weiterzureichen. Die EZB hatte den Zinssatz für Über-Nacht-Einlagen erst im Dezember von 0,2 Prozent auf 0,3 Prozent verschärft.

Strafgebühr auch umstritten
Die Strafgebühr für Bankeinlagen ist aber auch umstritten. Ökonomen befürchten, dass Banken die Kosten auf ihre Kunden abwälzen könnten, statt mehr Kredite zu vergeben. Dadurch könnten Sparer, die bereits unter den Niedrigzinsen der EZB leiden, noch mehr in Mitleidenschaft gezogen werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.