Schweizer Rundfunk:

"Andy Borg hätte den 'Stadl' retten können"

Adabei
30.01.2016 17:00

Nach den Quotendebakeln der "Stadl"-Shows mit Francine Jordi, 38, und Alexander Mazza, 43, folgte das jähe Ende des einstigen Erfolgsformats. Seitdem flaut die Diskussion, wer nun Schuld am "Stadl"-Aus trägt, nicht ab.

Laut Ex-Moderator Andy Borg, 55, seien diejenigen verantwortlich, die die Show um jeden Preis verjüngen wollten. Doch der Unterhaltungschef des SRF, Christoph Gebel, sieht das anders, und eine radikale Verjüngungskur wäre gar nicht notwendig gewesen: "Zwei Jahre lang haben wir versucht, Andy Borg zu überzeugen, mit uns an der Show zu arbeiten. Doch er hat sich gegen Veränderungen immer wieder gewehrt", verriet Gebel dem Schweizer TV-Magazin "Tele".

Wäre Borg, laut SRF, also kooperativer gewesen, hätte es vielleicht gar nicht so weit kommen müssen, und wir hätten mitunter noch weiterschunkeln können.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele