So, 19. Mai 2019
27.01.2016 11:00

Ex-Fahrer räumt auf

Gerhard Berger: "Die F1 versteht doch keine Sau"

Aggressiverer, lauter, schneller, spannender - so soll die Formel 1 in Zukunft sein, um die Fans wieder an die TV-Schirme und Strecken zu bekommen. Offenbar ist aber bei der aktuellen Weichenstellung nicht sehr viel herausgekommen. Demnach bleiben die V6-Hybrid-Turbos, werden aber lauter und günstiger. Mit der aktuellen Situation der "Königsklasse" ist nicht nur Gerhard Berger höchst unzufrieden.

Der ehemalige Grand-Prix-Pilot (210 Starts, 10 Siege) wähnt die Formel 1 vielmehr in einer Einbahnstraße. "Wir haben eine echt schwierige Zeit. Mercedes hat seine Hausaufgaben natürlich gut gemacht und verdient jeden Respekt. Aber als Fans wünschen wir uns mehr Zweikämpfe, mehr Spannung", sagte der 56-jährige Tiroler jüngst beim spektakulären Showrun von Max Verstappen auf dem schneebedeckten Gipfel des Kitzbüheler Hahnenkamms. "Zu meiner Zeit", so Berger, "war die Formel 1 noch ein Ritt auf der Kanonenkugel. Heute ist nach der ersten Kurve klar, wer das Rennen gewinnen wird."

"Keine Überraschungseffekte"
Der zehnfache GP-Sieger ist gar nicht glücklich, in welche Richtung sich sein Sport speziell seit der Verwendung der aktuellen Antriebe entwickelt hat. "Auch früher hat es Überlegenheiten gegeben. Aber auch eine Menge Ausfälle. Heute bleibt kein Auto mehr stehen, es gibt keine Überraschungseffekte. Kein Spritmangel, keine Motorschäden, keine Bremsdefekte. Früher war bis zur letzten Runde gar nichts sicher, heute ist die Spannung früh draußen."

Und, so Berger: "Zu meiner Zeit wurden Fahrfehler noch bestraft. Heute sind Auslaufzonen betoniert. Mit Glück verlierst du bei einem Ausritt nicht einmal eine Position."

"Zu brav, zu kompliziert"
Hauptgrund für die Misere ist auch für den Österreicher das "irrwitzige" Reglement. Zu brav, zu wenig spektakulär, zu kompliziert. "Da bekommen McLaren und Alonso 100 Plätze Strafversetzung. Das versteht doch keine Sau, 'tschuldigung, kein Mensch mehr."

Zudem, so Berger, seien die aktuellen Fahrer zu wenig gefordert. "In den 80er-Jahren fuhren wir Autos mit bis zu 1.400 PS, und das ohne automatisches Getriebe, Elektronikhilfen oder heutiger Aerodynamik. Heute haben sogar Straßensportwagen so viel PS wie ein Formel 1", moniert der ehemalige Ferrari-Pilot, der 1989 bei einem Feuerunfall in Imola knapp dem Tod entkommen war."Ich hoffe sehr, dass Ferrari zu Mercedes aufschließt und Red Bull als vielleicht immer noch bestes Team punkto Motoren Fortschritte macht."

Ritt auf der Kanonenkugel
Berger verwies auf die spektakuläre MotoGP als Gegenbeispiel. "Die haben 270 PS und 160 Kilo und kleine Auflageflächen. Das ist genau der Ritt auf der Kanonenkugel. Dort muss man wieder hin, nämlich dass der Pilot wieder der entscheidende Faktor ist, dass nur vier oder fünf Fahrer überhaupt in der Lage sind, das auch zu beherrschen", fasste Berger zusammen, was er vermisst. Er ist überzeugt: "Es muss sich etwas ändern, wenn man die Fans langfristig am Bildschirm halten will."

Ob sich tatsächlich etwas ändert, wird man frühestens am Monatsende wirklich wissen. Laut einigen Fach-Websites wie "auto, motor und sport" bleibt es nach den jüngsten Strategiesitzungen bei den aktuellen Antrieben, auch wenn sie etwas lauter und günstiger werden sollen. Nachtanken werde es demnach aber ebenso wenig geben wie den "unabhängigen" Motor, den sich u.a. auch Red Bull wünschte.

"Rückstand nicht aufholbar"
Die Österreicher, die diese Woche bei den Regenreifentests in Frankreich zusammen mit Ferrari und McLaren die Saison 2016 "eröffneten", waren vergangenes Jahr lange ohne Motor für 2016 dagestanden. Bei Red Bull startet man nun zwar erneut mit Renault-Antrieben, ist aber wenig zuversichtlich, dass sich schnell etwas ändert. "Wenn sich nichts ändert, wird es die übliche Mercedes-Überlegenheit geben", ist etwa Motorsportdirektor Helmut Marko überzeugt. "Das aktuelle Reglement ist leider so einschränkend, dass man einen Rückstand gar nicht aufholen kann."

Auch Marko für mehr Spektakel
Auch beim vierfachen Weltmeisterteam ist man der Überzeugung, dass die Formel 1 wieder mehr Spektakel braucht. "Wir brauchen Motoren mit brachialer Gewalt und Sound", sagte Marko. "Und der Fahrer sollte mit dem Gas bestimmen, wie er reagiert und nicht die Ingenieure im Hintergrund."

Marko plädiert für diese Änderungen "im Sinne des Sports". Laut dem Grazer müssten der Motorsport-Weltverband (FIA) sowie Bernie Ecclestone von ihrem aktuell außerordentlichen Recht Gebrauch machen, um drastische Veränderungen herbeizuführen. Durch die aktuelle Motorenformel hätten nämlich die Hersteller das Kommando an sich gerissen. "Die Macht sollte aber nicht bei den Teams sein, sondern dort, wo sie von den Gesetzen her angesiedelt ist. Sportlich bei der FIA und bei der FOM für den kommerziellen Bereich."

Zumindest ein Dilemma sollte den Teilnehmern künftig erspart bleiben, betonte Marko: "Es darf nicht passieren, dass ein Team so wie zuletzt wir durch gekonnte Intrigenspiele letztlich ohne Motor im Regen steht."

Offenbar tut sich bei Renault aber Positives, nachdem man Lotus übernommen hat. Red Bull ist nun nicht mehr das Werksteam. "Wir sind aber vertraglich abgesichert, haben den gleichen Status", betonte Marko. Der Österreicher ist sogar von etwas anderem überzeugt: "Wenn ich mir das derzeitige Lotus-Team anschaue und die (Renault, Anm.) nur halbwegs bei Verstand sind, müssen die alles auf uns setzen. Denn mit diesem Team und diesen Fahrern reißen die praktisch überhaupt nichts."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Bitteres Saisonfinish
Kreuzbandriss! ÖFB-Legionär Stöger monatelang out
Fußball International
„Führungsspieler“
St. Pölten verlängert mit Goalie Riegler bis 2022
Fußball National
Bundesliga-Ticker
LIVE: Kann Sturm Graz die Bullen überraschen?
Fußball National
Bundesliga-Ticker
LIVE: Für St. Pölten zählt nur ein Sieg
Fußball National
Austria - WAC
LIVE: Wer gewinnt das Finale um Europa?
Fußball National
In zweiter Liga
Jetzt ist‘s offiziell: Canadi neuer Nürnberg-Coach
Fußball International
Höhepunkte im Video
Real beendet katastrophale Saison mit Heimpleite
Fußball International
Tränen bei Abschied
Emotional: Bayern-Boss Hoeneß weint Ribery nach
Fußball International
Spielplan
17.05.
18.05.
19.05.
20.05.
21.05.
22.05.
24.05.
25.05.
26.05.
Österreich - Bundesliga
SCR Altach
3:1
TSV Hartberg
Admira Wacker
3:2
Wacker Innsbruck
SV Mattersburg
1:0
SK Rapid Wien
Österreich - Regionalliga Ost
FC Stadlau
3:1
SV Schwechat
SV Leobendorf
1:1
Bruck/Leitha
Österreich - Regionalliga Mitte
WSC Hertha
1:2
TUS Bad Gleichenberg
RZ Pellets WAC (A)
5:0
ATSV Stadl-Paura
Union Gurten
2:2
Sturm Graz A
Österreich - Regionalliga West
FC Dornbirn 1913
3:1
SC Schwaz
VfB Hohenems
1:3
FC Langenegg
FC Kitzbühel
0:1
SC Rheindorf Altach II
Deutschland - Bundesliga
Bayern München
5:1
Eintracht Frankfurt
FC Schalke 04
0:0
VfB Stuttgart
Borussia M'gladbach
0:2
Borussia Dortmund
Hertha BSC
1:5
Bayer Leverkusen
Werder Bremen
2:1
RB Leipzig
SC Freiburg
5:1
1. FC Nürnberg
1. FSV Mainz 05
4:2
1899 Hoffenheim
VfL Wolfsburg
8:1
FC Augsburg
Fortuna Düsseldorf
2:1
Hannover 96
Spanien - LaLiga
UD Levante
2:2
Atletico Madrid
FC Sevilla
2:0
Athletic Bilbao
FC Getafe
2:2
FC Villarreal
Espanyol Barcelona
2:0
Real Sociedad
Real Valladolid
0:2
FC Valencia
SD Huesca
2:1
CD Leganes
Celta de Vigo
2:2
Rayo Vallecano
Deportivo Alaves Sad
2:1
FC Girona
Italien - Serie A
Udinese Calcio
3:2
Spal 2013
FC Genua
1:1
Cagliari Calcio
US Sassuolo
0:0
AS Rom
Frankreich - Ligue 1
FC Girondins Bordeaux
0:1
Stade de Reims
Paris Saint-Germain
4:0
Dijon FCO
EA Guingamp
2:2
Olympique Nimes
AS Saint Etienne
3:0
OGC Nice
OSC Lille
5:0
SCO Angers
Racing Straßburg
0:2
Stade Rennes
Olympique Lyon
4:0
SM Caen
FC Toulouse
2:5
Olympique Marseille
HSC Montpellier
1:1
FC Nantes
AS Monaco
2:0
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Antalyaspor
3:0
Malatya Bld Spor
Trabzonspor
2:1
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
CD Feirense
2:1
CD das Aves
CS Maritimo Madeira
0:1
Boavista FC
Vitoria Setubal
1:3
Rio Ave FC
Benfica Lissabon
4:1
CD Santa Clara
FC Porto
2:1
Sporting CP
Niederlande - Eredivisie
Heracles Almelo
0:2
FC Utrecht
FC Groningen
2:1
Vitesse Arnhem
Belgien - First Division A
Royal Charleroi SC
2:0
AS Eupen
KFCO Beerschot-Wilrijk
1:2
KV Oostende
St. Truidense VV
2:1
KVC Westerlo
Russland - Premier League
FC Ufa
0:2
FC Orenburg
ZSKA Moskau
1:0
Republican FC Akhmat Grozny
FC Krylia Sovetov Samara
1:2
FC Spartak Moskau
Ukraine - Premier League
Vorskla Poltawa
2:0
FC Arsenal Kiew
Karpaty Lemberg
2:0
SFC Desna Tschernihiw
FC Dynamo Kiew
2:1
FC Mariupol
FC Olimpik Donezk
2:1
FC Chernomorets Odessa
Italien - Serie A
Lazio Rom
20.30
FC Bologna
Türkei - Süper Lig
Ankaragucu
19.00
Sivasspor
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
19.00
Fenerbahce
Russland - Premier League
FC Rubin Kazan
18.00
FK Anschi Machatschkala

Newsletter