Di, 21. Mai 2019
27.01.2016 10:21

Vater erleichtert

5600 Euro in "FIFA" verprasst: Microsoft lenkt ein

Die Geschichte des Kanadiers Lance Perkins, dessen 17-jähriger Sohn mit Papas Kreditkarte 8000 kanadische Dollar (rund 5600 Euro) auf der Xbox One im "Ultimate Team"-Modus von "FIFA 16" verprasst hat, nimmt doch noch ein glückliches Ende. Microsoft hat angekündigt, Perkins die von seinem Sohn verursachten Kosten zu erstatten.

Die Geschichte von Perkins ging um die Welt: Er hatte seinem Sohn seine Kreditkarte für Notfälle überlassen - und staunte nicht schlecht, als eine Rechnung über 8000 kanadische Dollar für Ingame-Einkäufe mit der Xbox One in "FIFA" im Postkasten lag. Perkins wandte sich an Microsoft und bat um Kulanz - zunächst ohne Erfolg.

"Bestellungen mit der Bezahlmethode der Eltern sind nach Microsofts Service-Bedingungen legitime Transaktionen", hieß es von Microsoft. Man ermutige Eltern, die Sicherheitsvorkehrungen der Xbox One zu nutzen, um hohe Rechnungen zu verhindern. Ein Ratschlag, der Perkins zu spät erreichte.

Perkins bekommt Geld noch diese Woche zurück
Wie der TV-Sender CBC berichtet, hat der US-Softwaregigant nun aber doch eingelenkt. Microsoft will den entstandenen Schaden noch diese Woche erstatten. Perkins im Gespräch mit dem Sender: "Wir wollen ihnen für diese Entscheidung danken."

Ob das späte Einlenken Microsofts Perkins Haltung gegenüber Spielkonsolen noch zu ändern vermag, ist freilich eine andere Geschichte. Nach Erhalt der Monster-Kreditkartenrechnung hatte er gepoltert: "Es wird nie wieder eine Xbox - oder irgendeine andere Spielkonsole - in meinem Haus geben!"

Zur Nachlese:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gebell stört Nachbarn
Streit könnte zwei Hunden nun das Leben kosten
Oberösterreich
Talk mit Rapid-Boss
Peschek: „Wozu ein Panzer beim Hartberg-Spiel?“
Fußball National
Legendärer Geldanleger
Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann
Formel 1
Nach Test „geflogen“
Sex-Stalker drohte mit Mord an Welser Schule
Oberösterreich
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich

Newsletter