So, 19. Mai 2019
15.01.2016 21:22

Zwei Tage vor Tat

Kamera filmte Paris-Killer Abdeslam an Tankstelle

Nach den Pariser Anschlägen Mitte November sind neue Fotos des flüchtigen Terrorverdächtigen Salah Abdeslam veröffentlich worden. Die Bilder stammen von der Überwachungskamera einer Tankstelle im Norden Frankreichs, wo Abdeslam zwei Tage vor dem Massaker gemeinsam mit seinem Fahrer Lebensmittel einkaufte.

Ein weiteres Bild, das ebenfalls von der Nachrichtenagentur AFP veröffentlicht wurde, zeigt Abdeslam (26) und Mohamed Abrini (30) vor der Tankstelle in Ressons neben einem schwarzen Renault Clio. Der Wagen wurde später auch bei den Anschlägen am 13. November verwendet.

Warum die beiden in Belgien geborenen und wohnhaften Männer bereits zwei Tage zuvor auf einer Autobahn Richtung Paris unterwegs waren, ist unklar. Abdeslam und Abrini sollen wenige Stunden später wieder in Brüssel gesehen worden sein.

Wo steckt Abdeslam?
Von Abdeslam fehlt weiter jede Spur, über seinen derzeitigen Aufenthaltsort kann nur spekuliert werden. Als gesichert gilt, dass er nach den Attentaten von Paris in den frühen Morgenstunden des 14. November von seinen Freunden Hamza Attou und Mohammed Amri abgeholt und nach Brüssel gebracht wurde. Laut der französischen Tageszeitung "Le Soir" gerieten die drei Männer in insgesamt drei Polizeikontrollen. Kein Beamter schöpfte Verdacht - auch, weil keiner der Männer zu diesem Zeitpunkt offiziell gesucht wurde.

Nach einem unbestätigten Bericht des öffentlichen Senders RTBF hielt sich Abdeslam danach drei Tage im Brüsseler Stadtbezirk Molenbeek-St. Jean auf. Er soll einen Umzug in der Straße genutzt haben, um anrückenden Polizisten zu entkommen - versteckt in einem Möbelstück oder in einem Auto. Seine Helfer Attou und Amri sitzen derzeit in Belgien in Untersuchungshaft.

Drei Unterkünfte der Attentäter wurden gefunden
"Drei Unterkünfte, die von den Tätern der Anschläge genutzt wurden, sind von den Ermittlern gefunden worden", erklärte Belgiens Staatsanwaltschaft vor wenigen Tagen. Anfang des Jahres wurden zudem die Fingerabdrücke von Abdeslam in einer Wohnung in Brüssel gefunden.

Bei den Pariser Anschlägen vom 13. November auf eine Konzerthalle, auf Restaurants und vor dem Fußballstadion Stade de France waren 130 Menschen getötet worden. Die meisten Attentäter sprengten sich selbst in die Luft, einige wurden getötet.

Video aus dem Archiv: Razzia gegen Paris-Drahtzieher

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 6:0-Gala
Kapitän Vincent Kompany verlässt Manchester City
Fußball International
Entlarvende Aussagen
Wie man die Macht bei der „Krone“ übernimmt
Video Nachrichten
Deutsche berichten:
Ex-Rapid-Coach Canadi wird neuer Nürnberg-Trainer
Fußball International
„Kein Mitspracherecht“
Augsburg oder Frankfurt - Hinteregger nur „Ware“?
Fußball International
Mäuse-Jäger „Cop-Cat“
Weitere Katze bei Polizei-Reiterstaffel im Einsatz
Niederösterreich

Newsletter