Di, 21. August 2018

Studie erklärt:

14.01.2016 14:07

Wieso Facebook-User Irrsinn für bare Münze nehmen

Es passiert immer wieder: Eine Satire-Meldung oder ein irrsinniges Gerücht landet auf Facebook und binnen kürzester Zeit sind unzählige Nutzer davon überzeugt, es handle sich dabei um die Wahrheit. Aber warum ist die Facebook-Gemeinde so anfällig für Gerüchte, Satire und Verschwörungstheorien? Wissenschaftler wollen es nun herausgefunden haben.

Falschinformationen in sozialen Netzen wie Facebook und Twitter, die von der Nutzerschar für bare Münze genommen werden, sind die Geißel unserer Zeit. Das prognostizierte das World Economic Forum bereits 2013, warnte vor durch Tratsch und Gerüchte ausgelösten "digitalen Flächenbränden". Und tatsächlich entwickeln sich rund um polarisierende Themen in sozialen Netzwerken immer öfter digitale Mobs, die keine anderen Ansichten als die ihren dulden.

Unliebsame Informationen werden ignoriert
Italienische und US-amerikanische Wissenschaftler sind nun in einer groß angelegten Studie zum Thema den Gründen für dieses Phänomen auf die Spur gekommen. In ihrer Arbeit "The spreading of misinformation online" erklären sie, dass Nutzer sozialer Netzwerke deshalb so anfällig für Falschinformationen sind, weil sie von ihrem Weltbild abweichende Informationen gar nicht wahr haben wollen und kurzerhand aus ihrer Realität ausblenden.

Verschärft wird diese Problematik durch die alte Weisheit, wonach sich Gleich und Gleich gerne gesellt. Wie im echten Leben schließen sich auch auf Facebook und Twitter vor allem Menschen zusammen, die ähnliche Weltbilder teilen, die Forscher sprechen in ihrer Studie von sogenannten "Echo-Kammern". Informationen, die innerhalb dieser Kammern verbreitet werden und zum von den Mitgliedern geteilten Weltbild passen, verbreiten sich unabhängig vom Wahrheitsgehalt schneller und werden eher geglaubt als Infos, die nicht in die jeweilige Kammer passen.

Information muss zum jeweiligen Weltbild passen
Den Beweis für diese Theorie traten die Wissenschaftler an, indem sie zwei unterschiedliche Arten von Information und deren Verbreitungswege im Netz beobachteten: Verschwörungstheorien und wissenschaftliche Nachrichten. Beide Arten der Information fanden in den jeweils zu ihnen passenden Gemeinschaften rasch Verbreitung und wurden von der "Gegenseite" konsequent ignoriert. Die Informationen finden schließlich Eingang in das Weltbild der jeweiligen "Echo-Kammer" und können nur mehr schwer korrigiert werden, wenn es sich um Falschinfos handelte.

Den Forschern zufolge ähnelt dieser Mechanismus jenem, der auch für die Verbreitung von Gerüchten in der realen Welt sorgt. Auch hier verbreiten sich Gerüchte innerhalb einer Wertegemeinschaft, wenn diese auf Basis des Weltbilds als plausibel erscheinen. Und auch hier werden Informationen der "Gegenseite" von Gruppen mit ähnlichen Wertvorstellungen eher als Unsinn abgetan, als Infos, die mit ihrem Weltbild übereinstimmen - ob sie nun wahr sind oder nicht. Ein wichtiger Unterschied bleibt: In sozialen Medien können Falschinformationen weit schneller einen größeren Personenkreis erreichen, als sie es in der echten Welt könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.