13.01.2016 19:37 |

Erste Funde

Forscher graben "Weiße Stadt" in Honduras aus

In Honduras hat ein Wissenschaftler-Team mit den Ausgrabungsarbeiten an der sagenumwobenen "Weißen Stadt" begonnen. Unter den ersten Fundstücken waren ein ritueller Becher und ein Mörser zum Mahlen von Mais, wie die Regierung am Dienstag mitteilte. Forscher entdeckten im Regenwald der Region La Mosquitia drei Siedlungen einer bisher unbekannten Kultur.

"Wir sind gespannt, was das für Honduras und die Welt bedeutet", sagte Präsident Juan Orlando Hernandez, der selbst an den Ausgrabungsarbeiten teilnahm. Seit Jahrhunderten wird in Honduras die Legende von der "Weißen Stadt" oder der "Stadt des Affengotts" erzählt.

Erste konkrete Hinweise auf die Anlage erhielten Wissenschaftler 2012 durch Luftaufnahmen. Immer wieder gab es auch Zweifel, ob es sich dabei wirklich um die "Weiße Stadt" handelt. Archäologen aus Honduras und den USA wollen die Ruinenstadt nun gründlich erforschen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 29. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.