Mo, 24. Juni 2019
09.01.2016 10:43

Hochmut vor dem Fall

"El Chapo" wollte Film über sein Leben drehen

Hochmut kommt vor dem Fall: Der mexikanische Drogenboss Joaquin "El Chapo" Guzman wollte einen Film über sein Leben drehen. Für das Projekt habe er bereits Kontakt zu Schauspielern und Produzenten aufgenommen, sagte Generalstaatsanwältin Arely Gomez am Freitag. Das sei einer der Ermittlungsstränge gewesen, die schließlich zur Lokalisierung und Festnahme des Chefs des Sinaloa-Kartells geführt hätten.

Guzman kann auf ein bewegtes Leben in der mexikanischen Unterwelt zurückblicken. Der Mann aus einfachen Verhältnissen hat sein Verbrechersyndikat zu einem internationalen Großkonzern aufgebaut, schaffte es mit seinen Drogengeldern auf die "Forbes"-Liste der reichsten Menschen der Welt und türmte gleich zweimal aus Hochsicherheitsgefängnissen.

Das Video zeigt, wie "El Chapo" aus der Zelle entkam:

Ein halbes Jahr nach seiner letzten Flucht wurde "El Chapo" am Freitag in der Stadt Los Mochis im Bundesstaat Sinaloa erneut festgenommen. Bei dem Zugriff kamen fünf Bandenmitglieder ums Leben, sechs weitere wurden festgenommen.

Drogenboss zurück im Hochsicherheitsgefängnis
Die mexikanische Armee brachte den berüchtigten Drogenboss inzwischen wieder in das Hochsicherheitsgefängnis, aus dem er vor sechs Monaten entflohen war. Das Gefängnis liegt etwa 90 Kilometer von der mexikanischen Hauptstadt Mexiko-Stadt entfernt.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
250.000 € Schulden
KEIN Wr.-Neustadt-Protest ++ Stadt haftet für SCWN
Fußball National
Ab nach China?
Trainer Rafael Benitez verlässt Newcastle United
Fußball International
Star in der Krise
Lionel Messi: Spott und Ruhm zum 32. Geburtstag
Fußball International
Meisl bleibt beim SKN
Diakite wechselt leihweise von Salzburg zu Altach
Fußball National

Newsletter