Mi, 22. Mai 2019
07.01.2016 07:19

Causa Linzer Dom

Pfarre vergleicht Glockenläuten mit Froschquaken

Der Streit um die Lärmbelästigung durch die Glocken des Linzer Mariendoms soll bekanntlich vorm Obersten Gerichtshof weitergehen. Anwalt Wolfgang List hat für den streitbaren Nachbarn Revision gegen die Klagsabweisung eingebracht. In einer Antwort darauf vergleicht die Dompfarre Glockenlärm jetzt mit Froschquaken.

Gegen die nächtliche Lärmbelästigung durch die Linzer Domglocken ist Anrainer Wolfgang Lassy vor Gericht gezogen - und sowohl vor dem Landes- als auch dem Oberlandesgericht abgeblitzt. Anwalt Wolfgang List hat dagegen Revision beim OGH eingelegt.

Nun legte Wolfgang Graziani-Weiss, der die Dompfarre vertritt, eine Revisionsbeantwortung vor, in der er Glockengeläut mit Froschquaken vergleicht. Das könne nur als "zusammenhangslos, widersinnig und amüsant" qualifiziert werden, argumentiert Anwalt List: "Denn das Quaken von Fröschen ist keineswegs als allgemeine Gesundheitsgefährdung einzustufen, sondern vielmehr als Musik der Natur."

Eine Gesundheitsgefährdung will List mit einer Studie der ETH Zürich nachweisen, die auch in einem Schweizer Urteil ihren Niederschlag fand: Die Glocken dürfen dort nachts nur noch zur vollen Stunde schlagen. Diese Studie sei in der Klageabweisung nicht genügend berücksichtigt worden.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter