Di, 21. Mai 2019
03.01.2016 09:51

Streit um Weideland

Bewaffnete US-Rancher besetzen Nationalpark-Amt

Im US-Bundesstaat Oregon ist ein bereits seit 1993 andauernder Streit um freies Weideland eskaliert. Angeführt von den drei Söhnen des streitbaren Ranchers Cliven Bundy besetzten bewaffnete Bürgerwehren das Besucherzentrum des Malheur-Nationalparks. Ammon Bundy forderte "die Patrioten dieses Landes" auf, sich ihnen anzuschließen. Auslöser der Proteste war die Verurteilung zweier Rancher gewesen, nachdem diese von den Behörden verwaltetes Land in Brand gesteckt hatten.

Rund 150 bewaffnete Angehörige von Bürgerwehren hatten am Freitag das Gebäude besetzt, nachdem die Rancher Dwight Lincoln Hammond und sein Sohn Steven Dwight Hammond zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden waren, weil sie wiederholt auf öffentlichem Grund Brandrodungen betrieben hatten.

In Oregon gilt: Will ein US-Rancher seine Rinderherden auf öffentlichem Grund und Boden grasen lassen, muss er dafür Weidegebühren zahlen. Weil sich die Betroffenen vom Staat schikaniert fühlten, wandten sie sich an die Bundys - eine Familie von zweifelhaftem Ruf.

Cliven Bundy: Ein Cowboy als Nationalheld
Das Duell, welches sich Cliven Bundy deswegen mit der US-Regierung liefert, geht bereits auf das Jahr 1993 zurück. Seitdem treibt der Cowboy seine Viehherde von bis zu 900 Rindern auf ein etwa 650 Quadratkilometer großes Stück Prärie bei Gold Butte im Bundesstaat Nevada - Land, das Eigentum des Bundes ist und von Gerichten auch als solches anerkannt wird. Aber nicht von Bundy. Er behauptet, dass das Gebiet ihm gehöre und es schon seit 1870 im Familienbesitz sei. Beweise dafür hat er allerdings nicht.

Dabei konnten sich Bundy und die Regierung bei dem Landstreit zunächst friedlich auf einen Kompromiss einigen. Washington erlaubte dem Viehzüchter, seine Herde auf das Gebiet zu treiben - gegen eine Weidegebühr. Bundy verweigerte jedoch die Zahlung. "Er schuldet uns mehr als 1,1 Millionen Dollar", sagte nun der Chef des zuständigen Bureau of Land Management, Neil Kornze. Bundy habe die Zahlungen genauso ignoriert wie alle Gerichtsentscheidungen, die seitdem erfolgt sind.

"Sind bereit, zu töten und zu sterben"
Der rebellische Cowboy, der mit seinen Söhnen anfangs noch als amerikanischer Held gefeiert worden war, machte allerdings bald weniger durch seinen Aktionismus als durch rassistische Kommentare von sich reden. Heute befinden sich die Bundys vornehmlich im Dunstkreis rechter Bürgerwehren, und diese sind es auch, die am Freitag die Nationalpark-Zentrale besetzten - mit der Aussage, man sei zu allem bereit, "auch zu töten und zu sterben, wenn es notwendig ist". Bundy-Sohn Ammond betonte in einem auf Facebook veröffentlichen Video, man habe vor zu bleiben, "und zwar für die nächsten Jahre".

Skurril und zugleich besorgniserregend ist dabei das Video eines ehemaligen US-Soldaten, der sich via YouTube von seiner Familie verabschiedet, bevor an der Protestveranstaltung teilnimmt.

Vonseiten der Polizei hieß es, man verhandle mit den Bürgerwehr-Angehörigen. Im April 2014 war eines der "Bundy-Standoffs" in der Nähe von Las Vegas eskaliert, nachdem sich die Bürgerwehrler Auseinandersetzungen mit Polizisten geliefert hatten, weil die Behörden angeblich Rinder auf öffentlichem Weideland beschlagnahmt hatten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gebell stört Nachbarn
Streit könnte zwei Hunden nun das Leben kosten
Oberösterreich
Talk mit Rapid-Boss
Peschek: „Wozu ein Panzer beim Hartberg-Spiel?“
Fußball National
Legendärer Geldanleger
Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann
Formel 1
Nach Test „geflogen“
Sex-Stalker drohte mit Mord an Welser Schule
Oberösterreich
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich

Newsletter