Di, 19. Juni 2018

"Stark genutzt"

29.12.2015 12:58

Spielfeld: "Alte" Grenze wieder für Autos geöffnet

Der seit Wochen wegen der ankommenden Flüchtlinge gesperrte "alte" Grenzübergang über die B67 in Spielfeld ist seit Dienstagfrüh wieder für Autos freigegeben worden. "Die Frequenz ist relativ hoch. Die Freigabe wird stark genutzt", schilderte Leo Josefus von der Landespolizeidirektion Steiermark. Lastwagen müssen weiterhin den Grenzübertritt auf der Autobahn nehmen.

Trotz Freigabe des Übergangs für den Autoverkehr wird nach wie vor kontrolliert. Reisepass oder Personalausweis müssen mitgeführt werden, betonte Josefus. Täglich bis 22 Uhr können neben Autos auch Motorräder und Fußgänger passieren. Die Umleitungsschilder Richtung Autobahngrenzübergang wurden entfernt, zwei Spuren für Ein-und Ausreise wurden geschaffen. Ankommende Flüchtlinge werden den Verkehr laut Polizei nicht beeinflussen.

Am Montag waren rund 1000 Flüchtlinge in Spielfeld über das slowenische Sentilj angekommen und wurden registriert, ehe sie mit Bussen in Quartiere in ganz Österreich gebracht wurden. Für Dienstag wurden abermals einige Hundert Schutzsuchende erwartet. Sie durchlaufen den Testbetrieb bei der Personen- und Gepäckskontrolle sowie die Registrierung in den Containern inklusive Foto. Die Sammelstelle ist neben Zäunen nun auch durch einen Sichtschutz vom Verkehr am Grenzübergang getrennt.

Ab 11. Jänner werden auch wieder die Pioniere des Bundesheeres aus Villach zusammen mit der Tiroler Firma den Bau des 2,5 Meter hohen Zauns westlich der Grenze fortsetzen. Außerdem sollen dann auch die Container für eine Polizeiposten-Expositur, die früher in Dürnkrut im Einsatz waren, geliefert werden, sagte Josefus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.