Do, 13. Dezember 2018

Warm wie noch nie!

18.12.2015 10:33

Jahr 2015 knackt vermutlich globalen Hitzerekord

So warm wie 2015 war es global wohl noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Neun Monate haben in diesem Jahr bereits ihre jeweiligen Temperaturrekorde geknackt: Februar, März, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November. In letzterem lag die Temperatur im Schnitt um 0,97 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts.

Damit übertraf er den November 2013, der der bisherige Rekordhalter war, und wurde zum wärmsten November seit Beginn der Aufzeichnungen 1880. Besonders warm war es nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) in Teilen Europas, Australiens und Nordamerikas.

2015 in Österreich in den Top drei der wärmsten Jahre
In Österreich war der Juli der wärmste, jemals gemessene Monat, berichtete die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Der August rangiert auf Platz vier, der November auf Platz sieben und der Juni auf dem zehnten Rang, sagte ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik. "Was bei Messungen seit 1767 beachtlich ist." Es zeichnet sich ab, dass 2015 in Österreich unter die Top drei der wärmsten Jahre fallen wird. Nur der September und Oktober waren "leicht zu kühl".

Damit 2015 nicht das global wärmte Jahr wird, müsste der Dezember nach Angaben der NOAA mindestens 0,81 Grad Celsius unter dem Durchschnittswert des Monats liegen. Das wären 0,24 Grad kühler als im bisher kältesten Dezember 1916.

Klimawandel und El Nino für Hitzerekord verantwortlich
Zuvor hatte bereits die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Genf berichtet, dass 2015 nach 2014 wohl erneut den Hitzerekord knacken werde. Die Durchschnittstemperatur werde erstmals ein Grad höher als im vorindustriellen Zeitalter Ende des 19. Jahrhunderts liegen. Gründe seien der vom Menschen verursachte Klimawandel, verstärkt werde die Wirkung derzeit durch das gefährliche Klimaphänomen El Nino.

Dabei gebe der Pazifik stets mehr Wärme ab als er aufnehme, erklärte Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. In den vergangenen Jahren, als sich die Lufttemperatur nur wenig änderte, habe der pazifische Ozean viel Wärme aufgenommen und in unter 700 Metern Tiefe gespeichert. "Die holt er gerade wieder hervor."

Noch nie zuvor so viele Hitzerekorde wie heuer
Die Klimadaten seit 1880 hat die NOAA gesammelt, aber noch nie purzelten die Rekorde so wie in diesem Jahr. Die ersten elf Monate 2015 seien die wärmste Periode dieses Zeitraums, die je gemessen wurde, betont die NOAA.

Auf dem Klimagipfel in Paris haben sich 195 Staaten zwar geeinigt, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. Doch ist noch unklar, wie der weltweite Treibhausgas-Ausstoß rechtzeitig vermindert werden kann.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.