Di, 19. Juni 2018

Nächstenliebe-Ikone

18.12.2015 10:45

Mutter Teresa wird 2016 vom Papst heiliggesprochen

Die 1997 verstorbene und weltweit als Mutter Teresa bekannte Ordensschwester Agnes Gonxha Bojaxhiu wird nächstes Jahr heiliggesprochen. Papst Franziskus hat ein Dokument ratifiziert, mit dem eine ihr zugeschriebene Wunderheilung bestätigt wird. Die Heiligsprechung, die für den 4. September 2016 geplant ist, soll der Höhepunkt des "Jubiläumsjahres der Barmherzigkeit" werden.

Das Datum müsse noch von einem Konsistorium bestätigt werden, berichtete die Zeitung der italienischen Bischofskonferenz, "Avvenire", am Freitag. Hunderttausende Pilger werden zur Heiligsprechung erwartet.

Die Ordensgründerin ist als "Mutter der Armen" weltweit bekannt. Mit 18 Jahren trat sie in den Orden der Loreto-Schwestern in Irland ein, der sie als Lehrerin in die indische Stadt Kalkutta entsandte. 1948 siedelte sie in eines der schlimmsten Elendsviertel von Kalkutta über, um dort das Leben der Armen zu teilen. Schon ein Jahr später konnte sie mit einheimischen jungen Frauen eine eigene Ordensgemeinschaft gründen - die "Missionarinnen der Nächstenliebe", die heute weltweit tätig sind.

Seligsprechung durch Papst Johannes Paul II.
Für ihr Lebenswerk wurden ihr zahlreiche Ehrungen zuteil, unter anderem der Friedensnobelpreis 1979. 1997 starb Mutter Teresa mit 87 Jahren in Kalkutta. Bereits sechs Jahre später sprach Papst Johannes Paul II. sie selig. An der Zeremonie in Rom hatten sich 300.000 Menschen beteiligt.

Selige und Heilige werden in der katholischen Kirche als Vorbilder christlichen Lebens verehrt. Die Seligsprechung erlaubt die offizielle Verehrung eines Verstorbenen in einer bestimmten Region, die Heiligsprechung dehnt diese Verehrung auf die gesamte katholische Weltkirche aus. Damit jemand heiliggesprochen werden kann, muss die Seligsprechung vorausgehen.

Bekannteste Heilige: Franz von Assisi, Johannes Paul II.
Den Antrag zur Seligsprechung stellt der örtliche Bischof. Ein Kirchengericht prüft dann, ob die Person tugendhaft gelebt hat, im "Rufe der Heiligkeit" gestanden, ein Martyrium erlitten oder Wunder bewirkt hat. Nach dem Urteil des Gerichts prüft die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse im Vatikan die Unterlagen und gibt eine Empfehlung an den Papst, der dann entscheidet. Für die Heiligsprechung ist ein auf den Seligen zurückzuführendes Wunder erforderlich (außer bei Märtyrern). Dieses Wunder ist in einem getrennten Verfahren zu belegen. Zu den bekanntesten Heiligen zählen Franz von Assisi, Hildegard von Bingen und Papst Johannes Paul II.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.