Mo, 22. Oktober 2018

Gutachten fertig

16.12.2015 18:48

Grazer Amokfahrer wusste ganz genau, was er tat

Bald sechs Monate ist es her, dass Alen R. (26) bei seiner Wahnsinnsfahrt durch Graz drei Menschen tötete und 36 teils schwerst verletzte. Nun ist das erste vom Gericht in Auftrag gegebene psychiatrische Gutachten fertig. Und es besagt, dass der gebürtige Bosnier zurechnungsfähig war und brandgefährlich ist.

Keiner wird diesen Tag am 20. Juni 2015 je vergessen können, als der 26-Jährige mit dem grünen Geländewagen seines Vaters in der Grazer Innenstadt ein Blutbad anrichtete. Und wir alle fragen uns immer wieder, was das für ein Mensch sein muss.

Einer der beiden Gerichtssachverständigen ist inzwischen mit seiner Einschätzung des Geisteszustandes des 26-Jährigen am Tag der Amokfahrt fertig. Zehnmal hat er Alen R. in der Haft besucht. Und laut diesem psychiatrischen Gutachten ist klar: Der Amokfahrer war während der Wahnsinnstat voll zurechnungsfähig. Gleichzeitig wird aber auch eine Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher empfohlen, weil der Bosnier als äußerst gefährlich einzustufen ist.

Das von der Anklage in Auftrag gegebene Gutachten steht noch aus.

Aus dem Video-Archiv: Drei Tote und etliche Verletzte bei Amokfahrt in Graz

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.