Mi, 18. Juli 2018

Aktuelle Studie:

15.12.2015 08:24

Bestimmte Berufsgruppen gehen öfter fremd

Fremdgehen zählt zu den häufigsten Trennungsgründen, wie unzählige Studien belegen. Ob dabei Männer oder Frauen mehr zu Seitensprüngen neigen, ist dagegen umstritten. Eine aktuelle Erhebung kommt allerdings zu dem Schluss, dass Fremdgehen auch etwas mit dem Beruf zu tun hat.

Die Datingseite Illicit Encounters, die Verheirateten die Möglichkeit bietet, auch einmal außereheliche Abenteuer zu erleben, hat die Profile ihrer Nutzer verglichen und dabei festgestellt, dass manche Berufsgruppen ganz vorne dabei sind, wenn es ums Fremdgehen geht.

Es zeigte sich, dass 18 Prozent der Menschen auf der Suche nach einer Affäre Banker sind, zwölf Prozent kommen aus dem Managementbereich, acht Prozent sind Geschäftsführer und weitere acht Prozent Freiberufler. Bleibt also zu hoffen, dass Ihr Partner eine andere Berufswahl getroffen hat...

Detektiv erklärt im Video: "Frauen sind die besseren Fremdgeher"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.