Do, 18. Oktober 2018

Historische Wahlen

13.12.2015 16:25

Saudi-Arabien: Mindestens 9 Frauen im Gemeinderat

Bei der ersten für Frauen geöffneten Wahl in Saudi-Arabien haben mehrere Kandidatinnen einen Sitz gewonnen. Mindestens neun Gemeinderätinnen wurden gewählt, wie Medien und die Wahlkommission am Sonntag berichteten. Es war das erste Mal, dass Frauen in dem ultrakonservativen Königreich wählen und kandidieren durften. Saudi-Arabien war der letzte Staat der Welt, der Männern das Wahlrecht vorbehielt.

In der Hauptstadt Riad wurden mindestens drei Frauen gewählt, in der Provinz Ihsa im Osten des Landes mindestens zwei. In der Provinz Tabuk im Nordwesten des Landes wurden mindestens zwei Frauen gewählt. Im Wahlkreis Madrakah nahe der heiligen islamischen Stadt Mekka und in der nördlichen Provinz Jawf wurde jeweils mindestens eine Frau gewählt.

Frauen unterliegen in dem Königreich, in dem eine strenge Auslegung des islamischen Gesetzes der Scharia gilt, zahlreichen Einschränkungen. So dürfen sie nicht Auto fahren und ohne die Einwilligung eines männlichen Verwandten auch nicht arbeiten, reisen oder heiraten.

Nur beschränkte Befugnisse für Gemeinderäte
Die Gemeinderäte sind das einzige Gremium in der absoluten Monarchie, deren Mitglieder zu zwei Dritteln vom Volk gewählt werden. Das verbleibende Drittel wird von der Regierung bestimmt. Die Befugnisse der Gemeinderäte beschränken sich weitgehend auf Straßenbau, öffentliche Anlagen und Müllabfuhr.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.