Di, 14. August 2018

Täter verhaftet

28.11.2015 16:00

Schießerei in US-Abtreibungsklinik: Drei Tote

Nach einer Schießerei in einer Frauenklinik mit drei Toten hat die Polizei im US-Bundesstaat Colorado einen Verdächtigen festgenommen. Zuvor hatte sich der mutmaßliche Schütze über Stunden in dem Gebäude in der Stadt Colorado Springs verschanzt, bevor er sich der Polizei am Freitag ergab.

Unter den Todesopfern ist ein Polizist. Neun weitere Menschen - unter ihnen fünf Polizisten - wurden nach Polizeiangaben verletzt. Die Motive und genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar. Der Bürgermeister John Suthers sprach von einer "schrecklichen Tragödie".

Der Polizei waren am Freitag Schüsse aus einer Einrichtung von Planned Parenthood gemeldet worden. Die Organisation bietet Frauen medizinische Betreuung an und nimmt auch Schwangerschaftsabbrüche vor. Aus diesem Grund waren deren Kliniken bereits mehrfach attackiert worden. Laut Polizeisprecherin Catherine Buckley hätten Beamte den Schützen - laut "New York Times" ein 59-jähriger Mann - zur Aufgabe überredet und danach festgenommen. Anschließend durchsuchten Spezialisten die Klinik nach möglichen Sprengsätzen. Der Mann habe mehrere Gegenstände mit sich gebracht, und es sei nicht klar, worum es sich handle, sagte Buckley. Auch das Auto des Mannes wurde von Experten untersucht.

Die Polizei veröffentlichte wenige Stunden nach seiner Verhaftung ein Bild des Täters:

Drei Menschen mit "langer Waffe" erschossen
Die Sprecherin sagte, einige Menschen seien beschossen worden, als sie aus der Einrichtung über einen Parkplatz in Richtung einer Bank flohen. Der Täter sei mit einer "langen Waffe" ausgestattet gewesen. Bei einem der Getöteten handelt es sich um ein Mitglied der Campus-Polizei der Universität von Colorado, der seine Kollegen der Stadt unterstützte, wie die Hochschule bestätigte. Der 44-jährige Sicherheitsmann habe seit sechs Jahren für die Universität gearbeitet und sei Kollegen zur Hilfe geeilt, die unter Beschuss geraten seien, teilte die Universitätsrektorin mit. Der Polizist hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder. Über die beiden anderen Opfer wurde zunächst nichts bekannt.

Die Planned-Parenthood-Einrichtung liegt nahe einem Einkaufszentrum. Zahlreiche Geschäfte wurden abgeriegelt, Personal und Kunden aufgerufen, sich möglichst in fensterlosen Räumen in Sicherheit zu bringen, wie CNN unter Berufung auf Augenzeugen berichtete. Viele von ihnen mussten in den Geschäften ausharren, bis der Schütze gefasst war. Mehrere Augenzeugen erzählten, wie sie zahlreiche Schüsse hörten und sich teilweise stundenlang versteckten.

Mit rund 400.000 Einwohnern ist Colorado Springs die zweitgrößte Stadt in Colorado. Sie liegt etwa 100 Kilometer südlich von Denver. Planned Parenthood und seine Tochtergesellschaften betreiben nach eigenen Angaben rund 700 Gesundheitszentren in den USA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.