Di, 17. Juli 2018

Isolationsexperiment

29.10.2015 11:16

Reine Frauen-Crew simuliert in Moskau Mondflug

Vor fünf Jahren sorgte das Moskauer Institut für biomedizinische Probleme für Aufsehen, als es eineinhalb Jahre lang mit sechs männlichen Freiwilligen einen Flug zum Mars und zurück simulierte - nun hat es sich wieder ein Novum einfallen lassen: Ein reines Frauenteam simuliert seit Mittwoch eine Mondmission.

Unter großem Interesse der Medien bestiegen sechs Russinnen in dem Institut eine holzvertäfelte Zimmerflucht, um zu testen, wie sie auf acht Tage vollständiger Isolation reagieren werden. Institutsleiter Igor Uschakow sprach von einem psychologisch interessanten Versuch. Er wünschte den Frauen eine konfliktarme Zeit, obwohl es allgemein heiße, "zwei Hausfrauen können nur schlecht mit einer Küche leben".

Zu den freiwilligen 'Kosmonautinnen' gehören Wissenschaftlerinnen, eine Ärztin und eine Psychologin. Während ihres simulierten Mondflugs sollen sie zehn psychologische und humanbiologische Tests absolvieren.

Obwohl das Institut das Experiment als großen Schritt für die Gleichberechtigung in der Raumfahrt feierte, mussten sich die Frauen von den Medien vor allem fragen lassen, wie sie acht Tage lang ohne Männer und Make-up auskommen wollen. Missionsteilnehmerin Anna Kussmaul konterte: "Wir arbeiten. Wer arbeitet, denkt weder an Männer noch an Make-up". Teamleiterin Jelena Luschnizkaja sagte, sie gehe davon aus, dass ihre gut ausgebildeten Kolleginnnen mit schwierigen Situationen umzugehen wissen.

Russland hatte 1963 die erste Frau in den Weltraum entsandt. Danach erlahmte der Elan: Bis vergangenes Jahr folgten nur noch drei weitere Kosmonautinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.