Do, 21. Juni 2018

Erschütternde Szenen

24.07.2015 14:28

Flüchtlinge in NÖ mit Softgun-Waffen beschossen

Im niederösterreichischen Wiener Neustadt haben sich in der Nacht auf Freitag erschütternde Szenen abgespielt: Eine Gruppe von Flüchtlingen wurde aus einem fahrenden Van heraus mit Soft-Air-Waffen beschossen. Sechs Menschen mussten vom Roten Kreuz behandelt werden, sie trugen großteils blaue Flecken und Schwellungen davon. Vier Verdächtige wurden bereits gefasst.

Der Vorfall - der nicht der erste dieser Art war - ereignete sich um 22.37 Uhr beim Kreisverkehr nahe dem Technologiezentrum Civitas Nova. Bei den Verdächtigen handelt es sich laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt, Erich Habitzl, um junge Männer im Alter von 18 bis 20 Jahren aus Wiener Neustadt und Umgebung. Sie sollen bereits in der Nacht auf Donnerstag gegen 1 Uhr in derselben Gegend einen Motorradfahrer beschossen und getroffen haben, der jedoch unverletzt blieb. Die Waffen: Softgun-Maschinenpistolen mit Plastik-Projektilen.

Nicht bekannt ist bisher, ob diese Attacke ausländerfeindlich motiviert war. "Die Befragung der Verdächtigen ist im Gange", sagte Habitzl. Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung führe ebenfalls Ermittlungen.

Schutz für Flüchtlinge gefordert
Die grüne Abgeordnete Tanja Windbüchler-Souschill zeigte sich "entsetzt über diese gewalttätigen Anschläge auf Schutzsuchende" in ihrer Heimatstadt. Sie forderte "umgehenden Schutz für die Flüchtlinge und eine menschenrechtsbasierte Flüchtlingspolitik". Es brauche Sicherheitsvorkehrungen auf dem Gelände.

Als vor fünf Wochen 250 Flüchtlinge in der Arena Nova als Außenstelle des Erstaufnahmezentrums Traiskirchen untergebracht wurden, sei es dagegen zu einer Welle der Solidarität und Spendenbereitschaft gekommen. Freiwillige würden die Flüchtlinge unterstützen, das Rote Kreuz betreue sie ehrenamtlich rund um die Uhr, so Windbüchler-Souschill. Flüchtlinge seien keine Feinde, sondern Schutzsuchende.

Aufruf zu "politischer Besonnenheit"
Auch Wiener Neustadts Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP) verurteilte das Geschehene aufs Schärfste und rief zu "politischer Besonnenheit" auf. "Selbstverständlich" werde alles unternommen, um die Sicherheit in Wiener Neustadt aufrechtzuerhalten und die Bevölkerung sowie die Flüchtlinge zu schützen. Es brauche daher keinen Krisenstab, sondern so wie bisher ein konsequentes Vorgehen der Polizei.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.