So, 19. August 2018

Im gesamten Land

17.06.2015 22:12

Nach Selbstmordanschlag: Tschad verbietet Burka

Nach einem blutigen Anschlag durch zwei Selbstmordattentäter in Tschads Hauptstadt N'Djamena hat das Land das Tragen der Burka verboten. Ministerpräsident Kalzeube Pahimi Deubet sagte am Mittwoch vor Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan vor Vertretern der verschiedenen Religionsgemeinschaften, das Tragen der Burka sei mit sofortiger Wirkung nicht nur in Schulen und an öffentlichen Orten, sondern im gesamten Land verboten.

Bei dem Doppelanschlag auf das Hauptquartier der Polizei und eine Polizeischule waren am Montag in N'Djamena mindestens 33 Menschen getötet und rund 100 weitere verletzt worden. Zu dem Selbstmordattentat bekannte sich keine Gruppe, doch machte die Regierung die nigerianische Islamistenmiliz Boko Haram dafür verantwortlich.

Die tschadische Armee ist gemeinsam mit Truppen aus Kamerun, dem Niger und Benin am Kampf gegen die Extremisten beteiligt. Die Gruppe begeht immer wieder Selbstmordattentate, wobei sich die Attentäter oft unter Burkas verbergen.

Burkas sollen eingesammelt und verbrannt werden
Tschads Ministerpräsident sagte am Mittwoch, die Sicherheitskräfte seien angewiesen worden, die Burkas auf allen Märkten einzusammeln und zu verbrennen. Wer sich dem Verbot zum Tragen des Schleiers, der auch das Gesicht und die Augen verdeckt, widersetze, werde festgenommen und bestraft, sagte Pahimi Deubet. Die Anordnung solle nun in Moscheen und anderen Gebetsstätten verbreitet werden.

Der Tschad ist ein mehrheitlich muslimisches Land. Das Tragen der Burka ist aber für Frauen dort eher ungewöhnlich. Der Anschlag am Montag war das erste derartige Attentat in N'Djamena. Im Anschluss wurden drei Tage Staatstrauer ausgerufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.