Di, 18. September 2018

OGH wies Klage ab

12.06.2015 22:26

Nächtliches Froschkonzert keine Lärmbelästigung

Wer sich mit dem Froschkönig ins Bett legen muss, der hat zumindest gerichtlich gesehen keinen Störenfried neben sich liegen. Eine entsprechende Klage einer Niederösterreicherin, die sich vom abendlichen Gequake aus Nachbars Biotop gestört fühlte, wies der Oberste Gerichtshof ab - weil die Frau nun einmal in einer Wohnhausanlage lebt, die sogar mit Wassernähe wirbt.

Einst dürfte sich die Frau über ihr Heim in einer wasserreichen Wohnhausanlage gefreut haben. Doch dann zogen Frösche ins Biotop nebenan. Dem Gratiskonzert der Amphibien, das zumindest von April bis Juli fünf Stunden täglich dauern soll - und zwar hauptsächlich zur Nachtzeit -, konnte die Niederösterreicherin aber nichts abgewinnen. Auf juristischem Wege versuchte sie, dem Gequake ein Ende zu bereiten.

Das Höchstgericht wies die Klage nun aber zurück: Maßgeblich sei nicht das Empfinden des sich gestört fühlenden Nachbarn, sondern das objektive Empfinden, also jenes eines "Durchschnittsmenschen" in dieser Lage - nämlich in einer Wohnanlage, in deren Umgebung der Bauträger einen Schwimmteich und zwei Biotope errichtet hat und in der Bewohner selbst Teiche bauen. Somit fühlten sich andere Nachbarn nicht belästigt bzw. jene, die es zeitweise tun, schließen eben die Fenster oder bleiben drinnen.

Bleibt also nur noch: den Froschkönig küssen und hoffen, dass er sich zum stummen Fisch verwandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.