Mi, 22. August 2018

Drama in China

03.06.2015 10:35

Weiterhin Hunderte Schiffspassagiere vermisst

Nach dem Kentern eines chinesischen Passagierschiffs am Montagabend auf dem Fluss Jangtse wurde am Mittwoch weiter nach mehr als 400 Vermissen gesucht. Lediglich rund ein Dutzend der 456 Menschen an Bord konnte nach Angaben staatlicher Medien bisher gerettet werden. Weitere Überlebende könnten laut den Behörden nach wie vor in Luftblasen im Rumpf des kieloben liegenden "Stern des Orients" ausharren.

Trotz einer massiven Bergungsaktion unter Leitung von Regierungschef Li Keqiang wurden bis Mittwochfrüh nur 14 Überlebende gefunden und erst 18 Leichen geborgen, wie das staatliche Fernsehen berichtete. Am zweiten Tag nach der Katastrophe nahmen die Chancen, noch Überlebende zu finden, weiter ab. Mehr als 4.600 Helfer waren im Einsatz, darunter mehr als 200 Taucher. Es könnte Chinas "schlimmste Schiffskatastrophe in fast sieben Jahrzehnten" sein, berichteten Staatsmedien.

100 Schiffe suchen im Jangtse nach Opfern
Ein Bergungsschiff mit einem Kran traf über Nacht am Unfallort bei Jianli in der Provinz Hubei ein, ein weiteres wurde im Laufe des Tages erwartet. Beide sollen das Schiffswrack anheben, um die Bergungsarbeiten zu erleichtern. Mehr als 100 Schiffe suchten im Jangtse-Strom nach Opfern. Premier Li Keqiang verneigte sich in der Früh in Trauer vor zwei mit weißen Tüchern zugedeckten Leichen auf einem Schiffsdeck.

An Bord des Touristenschiffes, das am Montagabend in stürmischem Wetter sank, waren nach jüngsten offiziellen Angaben 456 Menschen, darunter 405 Touristen - meist ältere Leute. Außerdem waren fünf Reiseführer und 46 Besatzungsmitglieder auf dem "Stern des Orients" genannten Schiff. Von dem 76 Meter langen Schiff, das auf dem Weg von Nanjing Richtung Südwesten in die Millionenmetropole Chongqing gewesen war, ragt nun neben Kiel und halber Schiffsschraube nur mehr das Ruder aus dem Wasser.

Kapitän und Chefingenieur in Polizeigewahrsam
Der Kapitän und Chefingenieur überlebten und sind in Gewahrsam der Polizei. Beide beschrieben einen Tornado, der das Schiff in Schieflage und in "ein bis zwei Minuten" zum Kentern gebracht habe. Das Wetteramt bestätigte, dass es zu der Zeit in dem Gebiet einen Tornado über 15 bis 20 Minuten gegeben habe. Gegen den Kapitän wurden bisher keine Vorwürfe erhoben, doch gibt es viele Fragen über den Unfall. Die Ermittlungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.