Mi, 22. August 2018

Flug MH17

01.06.2015 16:27

Russland manipulierte Satellitenfotos zu Abschuss

Gut zehn Monate nach dem Abschuss von Flug MH17 der Malaysia Airlines über der Ostukraine verdichten sich nun die Hinweise, dass Russland angebliches Beweismaterial gegen die Ukraine manipuliert hat. Laut einem Bericht der investigativen britischen Plattform Bellingcat sind die Satellitenaufnahmen, mit denen Moskau die Verantwortung für das Drama der Ukraine zuschob, gefälscht.

Bereits wenige Tage nach der Katastrophe am 17. Juli 2014 hatte das russische Verteidigungsministerium der Weltöffentlichkeit Satellitenbilder präsentiert, die Aktivitäten der ukrainischen Luftabwehr am Tag des Abschusses in der Ostukraine belegen sollten. In jenem Gebiet also, über dem die Boeing 777 der Malaysia Airlines vermutlich von einer Boden-Luft-Rakete getroffen wurde und abstürzte. Alle 298 Menschen des Fluges MH17 wurden getötet, die meisten Opfer kamen aus den Niederlanden.

Die Ukraine wiederum wies schon bald auf die Verantwortung der prorussischen Rebellen hin. Auch die niederländische Staatsanwaltschaft, die die internationalen strafrechtlichen Ermittlungen leitet, hat bereits deutliche Indizien gegen die Rebellen veröffentlicht.

Satellitenfotos mit Photoshop manipuliert
Die von Moskau veröffentlichten Satellitenbilder zeigten Abwehrraketen des Typs Buk, die die ukrainische Armee angeblich in der Nähe der Absturzstelle stationiert hatte. Doch: "Die Satellitenfotos wurden nachweislich nicht am 17. Juli 2014 aufgenommen", bestätigt nun die unabhängige Plattform Bellingcat, die die Aufnahmen forensisch analysiert hat. Die Bilder stammten demnach aus dem Juni. Außerdem seien mit Photoshop Buk-Raketensysteme in spätere Aufnahmen vom Juli montiert worden. So scheint es, als ob sich die Raketen auf ukrainischem Gebiet befänden.

Das Ergebnis ist laut Bellingcat, das die 43-seitige Analyse auch online (und auch auf Deutsch) veröffentlicht hat, mehr als eindeutig: "Die forensische Analyse des Bellingcat-Untersuchungsteams hat eindeutig und unzweifelhaft nachgewiesen, dass diese Satellitenfotos falsch datiert und durch die Software Adobe Photoshop CS5 digital verändert wurden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.