Di, 14. August 2018

Nach 64 Jahren

19.04.2015 08:00

Versenkter US-Flugzeugträger "verblüffend intakt"

Die "USS Independence" überstand den Zweiten Weltkrieg und zwei Atomtests vor dem Bikini-Atoll, ehe der Flugzeugträger der US-Marine auf dem Meeresgrund seine letzte Ruhestätte fand. 64 Jahre später haben jetzt Forscher das Kriegsschiff auf einem Schiffsfriedhof vor der Küste Kaliforniens in "verblüffend intaktem" Zustand wiederentdeckt und erkundet.

Von der "USS Independence (CVL 22)" waren im Zweiten Weltkrieg Flugzeuge gestartet. Der Flugzeugträger der Cleveland-Klasse versah seinen Dienst auf dem pazifischen Kriegsschauplatz und legte bis zu seiner Außerdienststellung im Jahr 1946 eine Entfernung von circa 199.000 Seemeilen (rund 368.550 Kilometer) zurück.

Flugzeugträger überstand zwei Atomwaffentests
1946 war das Schiff dann als Testobjekt bei Atomwaffentests vor dem Bikini-Atoll stationiert. Dem am 1. Juli stattfindenden sogenannten Able-Test der "Operation Crossroads", bei dem eine Atombombe mit einer Sprengkraft von 23 Kilotonnen TNT (entsprach der Nagasaki-Bombe) 158 Meter über dem Meeresspiegel zur Detonation gebracht wurde, überstand die menschenleere "Independence" mit leichten Schäden - obwohl sie nur etwa eine halbe Meile vom Explosionszentrum der Bombe entfernt geankert hatte.

Auch der darauffolgende "Baker-Test" am 25. Juli 1946, bei dem eine Atombombe gleicher Sprengkraft in einer Meerestiefe von 27 Metern explodierte, konnte dem leichten Flugzeugträger nichts anhaben - während unter anderem der Flugzeugträger "Saratoga" und das Schlachtschiff "Arkansas" auf dem Meeresboden endeten.

Hochgradig radioaktiv verseuchtes Schiff wurde versenkt
Nach den Atomwaffentests zurück in die USA geschleppt, wurde die hochgradig radioaktiv verseuchte "Independence" dann 1951 von der Navy vor der Küste Kaliforniens versenkt. Neben dem Flugzeugträger liegen heute noch rund 300 weitere Wracks auf dem Schiffsfriedhof vor den 32 Kilometer westlich von San Francisco liegenden Farallon-Inseln.

64 Jahre später haben nun Forscher der Nationalen Ozean- und Atmosphärenverwaltung (NOAA) gemeinsam mit privaten Partnern, darunter der US-Flugzeugbauer Boeing, das Wrack der "Independence" bei einem aufwendigen Unterwasserforschungsprojekt auf dem Meeresgrund erkundet. Der nach wie vor gute Zustand des Flugzeugträgers - nach mehr als sechs Jahrzehnten unter Wasser - überraschte dabei selbst die erfahrenen Wissenschaftler.

Zahlreiche Details auf 3D-Aufnahmen erkennbar
Auf Bildern des Boeing Autonomous Underwater Vehicle (AUV) Echo Ranger, einem speziellen Unterwasserfahrzeug mit eingebautem 3D-Sonar der Firma Coda Octopus, ist das Schiff aufrecht auf dem Meeresgrund zu sehen. Auch die Öffnungen zum Unterdeck sind erkennbar, möglicherweise sogar ein Flugzeug, das noch an Deck war, als das Schiff sank, heißt es im Bericht der Forscher.

"Mittels dem Einsatz von Technologie, um dreidimensionale Karten des Meeresbodens und von Wracks wie der 'Independence' zu erstellen, können wir nicht nur erkunden, sondern mit der Öffentlichkeit und anderen Wissenschaftlern teilen, was wir gelernt haben", sagte NOAA-Archäologe Frank Cantelas.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.