21.03.2015 11:33 |

Bluttat am Flughafen

US-Grenzbeamte mit Machete, Wespenspray attackiert

Am Flughafen von New Orleans hat ein Mann am Freitag drei Grenzschutzbeamte mit einer Machete und einem Wespenspray attackiert. Eine Beamtin sei mit der Machete am Arm verletzt worden, die beiden anderen seien mit dem Spray angegriffen worden, erklärte Sheriff Newell Normand. Ein Polizist habe den Angreifer daraufhin angeschossen und ihn in die Brust, das Gesicht und den Oberschenkel getroffen. Der Attentäter wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Den Angaben zufolge ereignete sich die Attacke in einer Schlange vor dem Check-in, wo die Beamten die Bordkarten der Passagiere überprüften. Unter den Reisenden brach Panik aus, als Schüsse fielen. Ein Passagier erlitt einen Streifschuss, andere leichte Schnittwunden.

Das Motiv des Angreifers war zunächst unklar. Unbekannt war auch, ob er selbst Passagier war. "Wir wissen nicht, ob er zu den Reisenden gehörte, wir glauben es aber nicht", sagte Normand. Der Täter arbeitete den Angaben zufolge als Taxifahrer und hatte erst kürzlich seine Lizenz erhalten. Dem Sheriff zufolge weist er "eine geringe bis keine kriminelle Vergangenheit" auf.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).