Di, 19. März 2019
08.03.2015 14:08

Laut "The Telegraph"

Hypo-Debakel: Österreich als "Mini-Griechenland"

Geht es nach der britischen Tageszeitung "The Telegraph", dann ist die Gefahr groß, dass Österreich so etwas wie ein "Mini-Griechenland" im Herzen Europas wird. Schuld daran seien die Probleme um die Heta, die Abbaugesellschaft der Pleitebank Hypo Alpe Adria. Offenbar sei weder den Finanzmärkten noch den Entscheidungsträgern bewusst, was hier wirklich passiere, heißt es in dem Artikel.

Die "Bad Bank" Heta hat am 1. März auf Anordnung der österreichischen Finanzmarktaufsicht die Schuldenzahlungen vorerst auf ein Jahr eingestellt, nachdem Wirtschaftsprüfer bei der Abbaugesellschaft ein drohendes Finanzloch von bis zu 7,6 Milliarden Euro festgestellt hatten. Laut "Telegraph" wolle die österreichische Regierung nicht weiter Geld für die Verluste der Bank aufwenden.

"Hypo wird Kärnten in die Pleite reißen"
Für die Zeitung ist klar, dass seine Landeshaftungen das Land Kärnten in die Zahlungsunfähigkeit reißen werden. Österreich werde das Bundesland wohl pleitegehen lassen, wie die USA im Jahr 2013 die einst blühende Autostadt Detroit, schreibt Jeremy Warner in dem Artikel. Für ihn entsteht im Herzen Europas gerade so etwas wie ein "Mini-Griechenland".

Die Probleme mit der Hypo Alpe Adria seien vergleichbar mit der Pleite der Creditanstalt, die anno 1931 ihre Zahlungsunfähigkeit erklären musste, heißt es in dem "Telegraph"-Artikel. Obwohl die österreichische Regierung für die damals größte Bank der Republik mit Garantien und Kapitalspritzen einsprang, lieferte die Creditanstalt auch international den Zündfunken für die zweite Etappe der "großen Depression". Die Folgen: Bankenkrach, Finanzkrise und Diktatur.

"Die Schuldenkrise hat erst begonnen"
So wie die in der Hypo-Causa involvierte Bayerische Landesbank gebe es in Europa laut dem Blatt zahlreiche miteinander verbundene Banken und staatliche Haftungen, von denen viele nie bezahlt werden (können) und wohl abgeschrieben werden müssen. Massive Verluste bei Kreditgebern seien die Folge. Die europäische Schuldenkrise sei deshalb noch lange nicht vorbei - im Gegenteil: In Wahrheit habe sie erst begonnen, so die Conclusio von Warner.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit
Sturms Skandalboy
Wegen Zechtour? Holland-Klub wirft Avdijaj raus
Fußball International
Zuletzt Besucherrekord
Familypark St. Margarethen soll verkauft werden
Burgenland
Bis 2021 bei Porto
Casillas liebäugelt mit Rückkehr ins Nationalteam!
Fußball International

Newsletter