Fr, 19. Oktober 2018

Zufall oder nicht?

17.12.2014 14:52

Schulleiter auf Ball mit Ersatzdroge vergiftet

Beim Maturaball hat der Leiter eines Grazer Gymnasiums in der Nacht auf Samstag noch die Mitternachtseinlage erlebt - was dann geschah, weiß er nicht mehr. Kein Wunder, denn irgendjemand hatte sein Bier mit einer Überdosis Buprenorphin, einem Schmerzmittel und Drogenersatzstoff, vergiftet. Das Motiv ist völlig unklar.

Zufall oder nicht, das ist die Frage. Der Schulleiter - die Direktorenstelle ist noch nicht besetzt - kann sich nur erinnern, dass er wiederholt seinen Platz verließ und dass sein Bierglas neben zahlreichen anderen Gläsern auf dem Tisch stand.

Der 46-Jährige erlebte noch die Mitternachtseinlage, nahm danach einen Schluck - und wäre beinahe ohnmächtig geworden! Wie er heimkam - er dürfte den Ball gegen 1 Uhr verlassen haben - weiß er nicht mehr.

Herzrasen und Schwindelgefühle
Der Grazer klagte über Herzrasen und Schwindelgefühle. Erst am Samstag begab er sich auf Anraten seiner Angehörigen ins Spital. Dort, im LKH West, stellte ein Arzt fest, dass sich im Blut des Patienten eine hohe Konzentration an Buprenorphin befand. Dabei handelt es sich um ein sehr starkes Schmerzmittel, das auch zur Suchtentwöhnung verschrieben wird. Es ist 20 Mal stärker als Morphium - und in Verbindung mit Alkohol lebensgefährlich.

"Ich muss noch daheimbleiben", sagt der Schulleiter. "Und ich hoffe, dass ich keine bleibenden Schäden davontrage." Die Polizei steht vor einem Rätsel, weil es kein Motiv gibt. Zudem muss sie klären, wer Zugang zu Buprenorphin hat. Das Mittel wird auch von Drogendealern angeboten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.