Mi, 14. November 2018

Nach Schul-Massaker

17.12.2014 13:23

Pakistan führt die Todesstrafe wieder ein

Pakistans Regierung führt nach dem Taliban-Massaker in einer Schule in Peshawar die Todesstrafe für terroristische Straftaten wieder ein. Das bisher geltende Moratorium werde aufgehoben, teilte Regierungschef Nawaz Sharif am Mittwoch mit.

Bei dem Anschlag auf eine Schule im nordpakistanischen Peshawar waren am Dienstag 141 Personen getötet worden, die meisten davon Schüler. Zu dem Anschlag bekannte sich die radikalislamische Rebellenbewegung Tehreek-e-Taliban Pakistan. Nun müssen Hunderte Inhaftierte mit ihrer Hinrichtung rechnen. Erste Hinrichtungsbefehle werden bereits in den kommenden ein bis zwei Tagen erteilt.

In pakistanischen Gefängnissen sitzen schätzungsweise 8.000 Todeskandidaten. Etwa zehn Prozent von ihnen seien wegen Delikten verurteilt worden, die als Terrorismus gewertet würden, erklärte die Rechtshilfe-Organisation Legal Aid Pakistan, die am Mittwoch auch darauf verwies, dass die Todesurteile oft auf Geständnissen basierten, die durch Folter erpresst worden seien. Vielen Angeklagten seien außerdem Verteidiger verweigert worden.

Dreitägige Staatstrauer
Das Schul-Massaker der Taliban schockiert die Nation, in ganz Pakistan begann am Mittwoch eine dreitägige Staatstrauer. In vielen Städten kamen Menschen zusammen, um der Opfer zu gedenken. Schulen blieben geschlossen. In Peshawar fanden gemeinsame Trauerfeiern der Angehörigen statt. In der Trauer wurde in der pakistanischen Öffentlichkeit aber auch Kritik laut, Armee und Regierung hätten die Taliban nicht entschlossen genug bekämpft. Die Wiederzulassung von Hinrichtungen soll dieser Kritik anscheinend entgegenwirken.

Das Moratorium für die Todesstrafe wurde 2008 erlassen. Seitdem wurde in Pakistan nur ein Mensch hingerichtet: Im November 2012 wurde ein Soldat gehängt. Für Militärgerichte gilt das Moratorium nicht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
Shilton wenig erfreut
England-Rekordspieler kritisiert Rooney-Abschied
Fußball International
Leicester-Meistercoach
Ranieri löst Jokanovic als Fulham-Trainer ab
Fußball International
60 Mio. Euro pro Jahr
Berater verrät: Mesut Özil schlug Mega-Gehalt aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.