Mo, 23. Juli 2018

"Krone"-Ombudsfrau

11.12.2014 13:22

Brillenversicherung ohne Brille

Eine Versicherung für die neue Brille beim Kauf mit anzubieten, mag unter Umständen eine gute Idee sein. Dass die Versicherung aber schon ein Monat vor Erhalt der neuen Lesehilfe zu laufen beginnt, sorgte bei Leserin Leopoldine Z. für Ärger. Die Reaktion auf ihre Beschwerde: Das sei eben so...

Ende November hat die Niederösterreicherin in einer Hartlauer-Filiale ihre neue Brille bestellt. Dazu wurde ihr eine Brillenversicherung bei der Uniqa mit monatlich fälliger Prämie verkauft. Die neue Lesehilfe sollte sie Anfang Dezember abholen. "In der Zwischenzeit bekam ich die Polizze zugeschickt. Darauf stand, dass die Versicherung mit 1. November zu laufen begonnen hat und für diesen Monat bereits die Prämie zu bezahlen ist", schilderte uns Frau Z. verärgert. "Es geht mir nicht um die 9,90 Euro, aber kann es sein, dass ich die Versicherung bezahlen muss, obwohl es noch nicht einmal die Brille gab?"

Auch die Ombudsfrau fand das seltsam. Und hat deshalb bei Hartlauer und Uniqa nachgefragt. Das sogenannte Brillen-Sorglospaket sei eine Krankenversicherung und diese müsse immer mit einem Monatsersten zu laufen beginnen, so die Antwort. Den Zeitpunkt der Brillenübernahme könne die Versicherung nicht beeinflussen. Da sich das im Fall von Frau Z. zeitlich ein bisschen unglücklich ergeben hat, haben sich beide Unternehmen entschlossen, auf die erste Prämie zu verzichten.

Wie gesagt, die Brillenversicherung mag unter Umständen eine gute Idee sein - aber Augen auf bei den Bedingungen!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.