12.11.2014 20:53 |

Verbrechen verjährt

Francos Schergen: Spanien lehnt Auslieferungen ab

Spanien wird einem argentinischen Gesuch um Festnahme und Auslieferung von 20 Vertretern des Franco-Regimes nicht nachkommen. Dies kündigte der spanische Justizminister Rafael Catala am Mittwoch an. Er begründete dies damit, dass für die Verbrechen der Diktatur von General Francisco Franco (1939-1975) in Spanien das Amnestiegesetz von 1977 gelte.

Außerdem seien die Vergehen, die den Beschuldigten zur Last gelegt würden, in Spanien verjährt. Die argentinische Ermittlungsrichterin Maria Servini hatte nach spanischen Medienberichten über Interpol um die Festnahme und Auslieferung von 20 Politikern und Beamten des Franco-Regimes wegen diverser Verbrechen gegen die Menschenrechte gebeten.

Dazu gehörten die früheren Minister Rodolfo Martin Villa und Jose Utrera Molina. In Spanien wurden aufgrund des Amnestiegesetzes keine Politiker oder Militärs des Regimes wegen Verbrechen der Diktatur vor Gericht zur Rechenschaft gezogen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.