Mo, 18. Juni 2018

Zu nah an Vulkan

19.10.2014 06:02

Japanisches Atomkraftwerk als tickende Zeitbombe

Dreieinhalb Jahre nach der Katastrophe von Fukushima geht in Japan immer noch die Angst vor einem Atomunfall um. Vor allem das mit zwei Reaktoren ausgestattete AKW Sendai im Südwesten des Landes gibt Anlass zur Sorge. Die Behörden haben im September das Kraftwerk, das in den nächsten Monaten ans Netz gehen wird, zwar für sicher erklärt, Experten sehen darin aber eine tickende Zeitbombe. Und das aus gutem Grund, denn in unmittelbarer Nähe der Anlage befinden sich mehrere aktive Vulkane. Bei einem Ausbruch könne das AKW beschädigt werden und ein neuerliches atomares Desaster auslösen.

Nach den schrecklichen Ereignissen in Fukushima im März 2011 sind in Japan alle 48 Meiler stillgelegt worden. Inzwischen hat die Atomaufsicht neue Sicherheitsrichtlinien für die Wiederinbetriebnahme geschaffen, denen zufolge das AKW Sendai als sicher eingestuft wird. Um Japan von teuren Energieimporten unabhängiger zu machen, drängt die Regierung auf ein baldiges Wiederanfahren, was jedoch nicht vor Dezember der Fall sein wird.

Nun hat sich der Vulkanologe Toshitsugu Fujii von der Universität Tokio mit ernsthaften Bedenken zu Wort gemeldet. Seiner Ansicht nach sind die beiden Meiler in Sendai bei einem Vulkanausbruch alles andere als sicher. Andere Experten hatten zuvor berechnet, dass in den nächsten 30 Jahren - das entspricht der Lebensdauer der Reaktoren - keine heftigen Ausbrüche zu erwarten sind.

Vulkanausbrüche nicht über Jahrzehnte vorhersehbar
Laut Toshitsugu Fujii sind solche Prognosen aber fast unmöglich. Man könne Eruptionen nur Stunden oder maximal Tage vorhersehen, nicht aber über Jahrzehnte. Ein völlig überraschender Ausbruch des Vulkans Ontake in Zentraljapan am 27. September hat diese These bestätigt und den Bedenken neue Nahrung geliefert. Der Vulkanologe warnt auch vor pyroplastischen Strömen, die sich über weit mehr als 100 Kilometer ausbreiten können und sich sogar auf Tokio auswirken könnten.

In Sendai sind die Reaktoren aber nur etwa 40 Kilometer von den Vulkanen entfernt. Durch den auf Ausbrüche folgenden Ascheregen könnte die Anlage von der Außenwelt abgeschnitten werden. AKW-Betreiber Kyushu Electric Power Co. hat versprochen, ein Überwachungssystem zu installieren, das alle kritischen Vulkanaktivitäten rechtzeitig erkennt. Auch für sichere Fluchtwege aus der Region soll gesorgt werden.

Eine Katastrophe von ähnlichem Ausmaß wie jene in Fukushima ereigne sich statistisch gesehen nur alle 10.000 Jahre, laut Vulkanologe Fujii sei das aber keine Garantie. "Wissenschaftlich gesehen sind die Reaktoren in Sendai nicht sicher. Wenn sie wieder hochgefahren werden, geschieht das ausschließlich aus politischen Gründen, das muss man ganz ehrlich sagen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.