01.10.2014 14:37 |

Grusel-Action

"Dracula Untold": Die Geschichte des Blutfürsten

Schön blass und verdammt gefährlich - nicht erst seit Robert Pattinsons weltweit gehypten Auftritten in der "Twilight"-Saga sind Vampire für das Kinopublikum höchst attraktiv. Von Roman Polanskis "Tanz der Vampire" über Tim Burtons "Dark Shadows" mit Johnny Depp oder zuletzt Jim Jarmuschs "Only Lovers Left Alive" mit Tilda Swinton - die Blutsauger fesseln die Zuschauer.

Aber wie wurden Dracula und Co. eigentlich zu diesen blutrünstigen, furchterregenden Vampiren? Diese Frage beantwortet jetzt "Dracula Untold" (Kinostart: 2. Oktober) mit Luke Evans in der Titelrolle. Der irische Regisseur und Werbefilmer Gary Shore mixt in seinem Spielfilmdebüt Action, Fantasy und Horror zu einer düsteren Story.

Der britische Dracula-Darsteller Evans hat Erfahrung mit Fantasyspektakeln. Zuletzt spielte er unter anderem Zeus in "Krieg der Götter" und den Bogenschützen Bard in den "Der Hobbit 2". Jetzt ist er Prinz Vlad Dracula von Transsylvanien - ein zwischen Beschützerinstinkt und Rache zerrissener Mann. Um seine Frau (Sarah Gadon, "Maps to the Stars"), seinen Sohn (Art Parkinson, der Rickon Stark aus "Game of Thrones") und sein Volk vor einfallenden Feinden zu schützen, lässt er sich mit einer finsteren Macht ein.

Als Vlad aus einer Schädel-Schale das Blut des großen Untoten trinkt, ist sein Schicksal schon fast besiegelt. Denn die ihm dadurch verliehene Kraft hat ihren Preis. Mit Vampir-Macht lassen sich die Gegner zwar mit ungewöhnlichen Methoden ausschalten. Eigentlich hat Vlad jedoch nicht vor, seinen Durst fortan mit Menschenblut zu stillen. Doch nur wenn er trotz Kampfgetümmels drei Tage abstinent vom roten Saft aus den Hälsen seiner Mitmenschen bleibt, soll ihm dieses Schicksal erspart bleiben.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Regisseur Gary Shore zündet ein Feuerwerk an Spezialeffekten und übersinnlicher Action und garniert dies mit einer flammenden Lovestory. Dass der Film auf weiten Strecken in martialischem Schlachtengetümmel à la "Braveheart" versinkt und die Herrschertragödie den eigentlichen Dracula-Mythos dominiert, nimmt der Vampir-Saga etwas den Biss. Wie der schmucke Luke Evans als Fürst der Finsternis aber Myriaden von Fledermäusen in einer Schlucht "orchestriert" und zur Waffe instrumentalisiert, ist ganz großes Kino.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.