So, 19. August 2018

Öl und Lösegeld

26.09.2014 15:01

So reich ist die Terrormiliz IS

Zwei Millionen Dollar pro Tag nehmen die Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) in Syrien und dem Irak alleine durch den Schmuggel von Erdöl ein, schätzt das Pentagon in Washington. Dazu kommen Steuereinnahmen, Lösegelder, Spenden und anderes mehr. Die Fanatiker, denen der Westen jetzt den Kampf angesagt hat, sind damit die reichste Terrorgruppe der Welt.

Natürlich können die Islamisten für das Erdöl, das in ihrem Machtgebiet (rund ein Drittel des Irak sowie ein Drittel Syriens) sprudelt, nicht den derzeit gültigen Weltmarktpreis von etwa 100 Dollar pro Barrel verlangen. Das renommierte Brookings Institut in Washington schätzt aber, dass der IS, der das Öl über ein ausgeklügeltes Schwarzmarktsystem im Irak, in Syrien und auch der Türkei vertreibt, zwischen 25 und 60 Dollar pro Barrel lukrieren kann - ausschließlich in bar, versteht sich.

Der Vorteil gegenüber anderen Terrorgruppen, den IS für sich nutzt, ist, dass die Dschihadisten über einen eigenen Herrschaftsbereich mit mehreren Millionen Einwohnern verfügen, in dem sie quasi-staatliche Strukturen geschaffen haben: Die Menschen, die dort leben, müssen Steuern und Schutzgeld bezahlen.

Allein im von den Islamisten überrannten Mossul, der zweitgrößten Stadt des Irak, dürften sich diese Steuern auf rund acht Millionen Dollar pro Monat belaufen. Hinzu kommen noch Einnahmen durch den Schwarzmarktverkauf von archäologischen Objekten.

Laut einer Studie der amerikanischen Carnegie-Stiftung belaufen sich die Gesamteinnahmen des IS auf 1,4 bis 1,5 Milliarden Dollar pro Jahr - der Löwenanteil kommt dabei aus den Erdölgeschäften. Das ist der Grund, weshalb die Kampfjets der Allianz gegen den IS gezielt Erdölfelder und Raffinerien angreifen, die sich in dessen Machtbereich befinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.