Di, 21. August 2018

Rache als Motiv?

16.09.2014 16:37

Kärntner Polizist tappt in Fäkalien-Sprengfalle

Feiger und beinahe fataler Anschlag auf heimische Polizisten in Stall im Kärntner Mölltal: Bei Lasermessungen geriet einer der Uniformierten auf einer Grünfläche neben der Bundesstraße in eine Sprengfalle. Der 58-Jährige stolperte über eine gespannte Angelschnur und löste so die Detonation eines mit Gülle gefüllten Kübels aus.

Wie gewohnt rückten die Polizisten von der Inspektion Winklern am Montagnachmittag aus, um auf der Mölltaler Bundesstraße Jagd auf Temposünder zu machen. Wie immer platzierten sich die Beamten auf einem Radweg, der direkt neben der Bundesstraße verläuft. Der eine legte mit der Laserpistole auf die Autos an, der andere winkte die ertappten Lenker zur Seite.

Plötzlich ein lauter Knall: Während sich der eine Beamte gerade mit einem angehaltenen Pkw-Lenker beschäftigte, tappte sein 58-jähriger Kollege in eine Sprengfalle. Der Polizist war über eine gespannte dünne Angelschnur gestolpert - und löste so die Detonation eines drei Meter entfernt platzierten, mit Gülle gefüllten Plastikkübels aus.

"Der Kollege hatte großes Glück"
Nur dank dem relativ großen Abstand zum Explosionsort kam der Beamte mit dem Schock davon - abgesehen davon, dass die Uniform und er selbst von oben bis unten von umherfliegenden Fäkalien versaut wurden. "Der Kollege hatte großes Glück. Von einem 'Scherz' sind wir in diesem Fall weit entfernt. Der unbekannte Täter hatte auf den Kübel zusätzlich noch eine Garten-Doppelhacke deponiert. Offenbar in der Hoffnung, dass diese durch die Explosion weggeschleudert wird und einen der Beamten trifft. Die Sache hätte sehr böse ausgehen können", so ein Ermittler zur "Krone".

Ermittler gehen von Rache-Motiv aus
Derzeit werden die sichergestellten Teile von den Experten der Kriminaltechnik untersucht. "Wir gehen davon aus, dass es ein gezielter Racheakt eines ertappten Temposünders war. Die Beamten stehen bei Lasermessung meist an dieser Stelle. Der Täter muss das gewusst haben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.