Mi, 15. August 2018

Willkür in Ukraine

05.09.2014 10:55

Separatisten strafen Zivilisten mit Zwangsarbeit

Der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zufolge verwenden die Separatisten in der Ostukraine Zwangsarbeit als Bestrafung. Teils wochenlang müssten Bürger erzwungenermaßen schuften, so die Vorwürfe - und das selbst für kleinste Vergehen wie Biertrinken in der Öffentlichkeit.

Die UNO-Menschenrechtskommission bestätigte letzte Woche, was die "New York Times" schon Anfang August berichtet hatte: Die Separatisten in der Ostukraine setzen auf sogenannte Strafbrigaden. Mitte August begann dann Human Rights Watch (HRW) in der umkämpften Stadt Donezk mit einer Untersuchung - befragt wurden Zwangsarbeiter, ihre Verwandten und ein Separatistenkämpfer.

Gefährliche Zwangsarbeit für minimale Verstöße
Im am Freitag veröffentlichten Bericht legt HRW nun Details der Strafbrigaden dar, wie der "Spiegel" online berichtet. "Schwerwiegende Verstöße gegen das Kriegsrecht" seien das, so Hugh Williamson von HRW. Schließlich müssten Zivilisten etwa an Checkpoints nahe der Front schuften, wo sie von Regierungstruppen beschossen werden könnten. Eingesetzt würden die Zwangsarbeiter zum Beispiel zum Ausheben von Schützengräben, aber auch, um Gebäude auf Militärbasen zu reinigen.

Bis zu 30 Tage lang müssten Betroffene arbeiten, berichtet HRW. Dafür reichten schon minimale Verstöße, so sei etwa ein 28-jähriger Student zu sechs Tagen Zwangsarbeit verdonnert worden, weil er Bier auf offener Straße getrunken habe. Ein Vater erklärte, sein Sohn sei zu zwei Wochen Arbeit gezwungen worden, weil er die von den Separatisten verhängte Sperrstunde überschritten hatte.

Misshandlungen im Kriegsgebiet
Auch Misshandlungen gegenüber den Zwangsarbeitern gebe es, so HRW. Ein 22-Jähriger etwa sei betrunken von den Separatisten erwischt und mehrmals geschlagen worden. Zehn Tage lang habe er daraufhin Sandsäcke füllen und Gemüse schälen müssen. Er habe dabei große Angst ausgestanden, denn sein Arbeitsplatz sei ein Checkpoint gewesen, in dessen Nähe immer wieder Geschosse eingeschlagen seien.

HRW prangert das Vorgehen der Separatisten an. Zwar sei Zwangsarbeit im Kriegsrecht vorgesehen, doch nicht in direktem Zusammenhang mit Militäroperationen. Und die Menschen müssten entlohnt und dürften nicht misshandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.