05.08.2014 17:36 |

In Militärakademie

Afghanischer Soldat erschoss US-Generalmajor

Blutiger Zwischenfall in Afghanistan: In der Nähe der Hauptstadt Kabul hat ein afghanischer Soldat nach Armeeangaben auf NATO-Soldaten geschossen und einen von ihnen tödlich verwundet. Laut "New York Times" ist der Tote ein US-Generalmajor. Er sei das hochrangigste Opfer, das die US-Armee und die internationale Schutztruppe ISAF im seit mehr als zwölf Jahren andauernden Afghanistankrieg zu beklagen haben.

Mindestens 15 weitere NATO-Soldaten und drei afghanische Militärangehörige seien verletzt worden, sagte ein afghanischer Armeevertreter am Dienstag. Nach Angaben der deutschen Bundeswehr - unter den Verletzten ist auch ein Bundeswehr-Brigadegeneral - ereignete sich der Vorfall in Camp Kargha. Das Camp sei eine Einrichtung der afghanischen Streitkräfte, die auch als Offiziersakademie bekannt sei, erklärte die ISAF.

Die Bundeswehr sprach von einem "Attentat, vermutlich durch einen Innentäterangriff". Es habe sich während eines Treffens von "Schlüsselpersonen" für den Einsatz ereignet. In den vergangenen Jahren hatte es mehrfach tödliche Angriffe von afghanischen Sicherheitskräften auf NATO-Verbündete gegeben, zuletzt waren solche Anschläge aber seltener geworden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.