31.07.2014 17:28 |

3 Jahre Haft drohen

Geisterfahrer-Unfall: Lenker hat keine Erinnerung

Jener 54-Jährige, der Mittwoch früh auf der Westautobahn (A1) im Bezirk Linz-Land stark alkoholisiert einen Geisterfahrerunfall mit zwei Toten verursacht hatte, will sich an den Hergang nicht erinnern können und bleibt bis auf Weiteres auf freiem Fuß. Er sei bisher unbescholten und habe auch keine einschlägigen Verwaltungsübertretungen begangen, so die Staatsanwaltschaft Linz am Donnerstag.

Der Mann habe nicht sagen können, wie er zum Geisterfahrer geworden ist, berichtete Behördensprecher Philip Christl. Der Lenker aus dem Bezirk Gmunden will nur mehr realisiert haben, dass ihm andere Autos entgegengekommen sind. In dem Moment, wo ihm bewusst geworden sei, dass er in der falschen Richtung unterwegs ist, kam es zur Kollision. Vor dem tragischen Unfall war der 54-Jährige seit 22 Uhr in zwei Lokalen gewesen und hatte dort reichlich Alkohol konsumiert.

Unfallverursacher drohen bis zu drei Jahre Haft
Die Nacht wird er noch im AKH Linz verbringen. Der Oberösterreicher hatte sich bei dem Zusammenstoß die rechte Hand gebrochen und eine Kopfverletzung erlitten. Er ist seinen Führerschein los und wurde wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen angezeigt. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu drei Jahre Gefängnis.

Der Mann war am Mittwoch im Bereich von Allhaming falsch auf die A1 in Richtung Wien aufgefahren. Rund dreieinhalb Kilometer später krachte er kurz nach 2.30 Uhr frontal gegen den Wagen einer deutschen Familie. Ein neunjähriges Mädchen und sein 20 Jahre alter Bruder, die mit ihren Eltern unterwegs waren, starben noch an der Unfallstelle. Ihr 47-jähriger Vater, der das Auto gelenkt hatte, erlitt leichte Verletzungen, seine 39-jährige Frau schwere (Bericht siehe Infobox).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. September 2021
Wetter Symbol