Mo, 16. Juli 2018

Trotz WM-Blamage

30.07.2014 14:41

Capello bleibt Trainer von Russlands Nationalteam

Fabio Capello bleibt trotz des Scheiterns in der WM-Gruppenphase in Brasilien Trainer der russischen Nationalmannschaft. Der 68-jährige Italiener sagte am Mittwoch, dass er weitermachen werde. Dies sei das Ergebnis eines Treffens mit Vertretern der russischen Fußball-Union. Russland trifft in der Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich auch auf Österreich.

Die Russen waren bei der Weltmeisterschaft in Brasilien bereits in der ersten Turnierphase sieglos ausgeschieden. Danach gab es Spekulationen, dass Capello beurlaubt werde.

Sein Vertrag in Russland läuft bis 2018, in vier Jahren ist das größte Land der Welt WM-Gastgeber.

Argentinien vor Teamchef-Wechsel
Argentiniens Teamchef Alejandro Sabella wird hingegen nach Medienberichten als Teamchef des Vize-Weltmeisters zurücktreten. Der Coach werde die Zusammenarbeit mit der Nationalmannschaft nicht fortsetzen. Sabella habe seine Entscheidung bereits am Dienstag Julio Grondona, dem Präsidenten des argentinischen Fußballverbandes, mitgeteilt.

Ein "Mangel an Energie und die Notwendigkeit einer Erholungspause" seien die Gründe, die Sabella für die Ablehnung einer Vertragsverlängerung angeben habe. Die Entscheidung des 59-Jährigen soll offiziell in den nächsten Tagen verkündet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.