Di, 19. Juni 2018

Unfalldrama auf A1

30.07.2014 09:03

Alko-Geisterfahrer rammt Auto: Geschwisterpaar tot

Ein neunjähriges Mädchen und sein 20 Jahre alter Bruder sind Mittwoch früh bei einer Frontalkollision auf der Westautobahn in Oberösterreich gestorben. Ein alkoholisierter 54-jähriger Geisterfahrer hatte den Unfall verursacht. Die Geschwister waren mit ihren Eltern unterwegs, die nun vom Kriseninterventionsteam betreut werden.

Der Lenker aus dem Bezirk Gmunden, der 1,4 Promille Alkohol im Blut hatte, war falsch auf die A1 aufgefahren. Kurz nach 2.30 Uhr krachte er bei Allhaming im Bezirk Linz-Land gegen den Wagen einer deutschen Familie. "Beide Autos haben furchtbar ausgesehen", berichtete der Leiter der Landesverkehrsabteilung, Klaus Scherleitner. "Da unverletzt auszusteigen ist fast unmöglich." Vier weitere Fahrzeuge wurden von herumfliegenden Teilen beschädigt.

Der 54-Jährige überstand den Zusammenstoß mit einer gebrochenen Hand und Rissquetschwunden. Der 47-jährige Mann, der am Steuer des anderen Pkws gesessen war, erlitt Schnittverletzungen. Die Mutter (39) der Kinder, die sich mit der Tochter im Fond des Wagens befunden hatte, erlitt schwere Verletzungen.

Unfallverursacher wegen fahrlässiger Tötung angezeigt
Nach ersten Informationen wurde der Unfallverursacher ins AKH Linz eingeliefert. Ihm wurde der Führerschein abgenommen, und er wird wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen angezeigt. Die beiden anderen Verletzten brachte die Rettung ins Klinikum Wels. Die A1 in Richtung Wien war nach rund drei Stunden wieder frei befahrbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.