09.01.2006 08:41 |

Übermut & Alkohol

Oberösterreicher ließ sich vom Zug mitschleifen

Schwer verletzt hat ein 18-jähriger Bursch einen Unfall am Welser Bahnhof überlebt. Der Jugendliche hatte sich an einer Fahnenstange von einem Zug mitschleifen lassen und wurde dabei im Bereich des rechten Unterarmes überrollt.

Der junge Mann aus Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) war zuvor mit mehreren Freunden bei einer Skisprung-Veranstaltung in Bischofshofen in Salzburg gewesen. Die Heimfahrt traten die Jugendlichen im Zug an.

Fahne ins Fenster gesteckt
In Wels stieg der 18-Jährige aus und steckte eine mitgebrachte große Fahnenstange einer Fan-Flagge in ein geöffnetes Zugfenster. Dort griff ein im Zug sitzender Bursch nach der Stange und ließ sie auch dann nicht los, als der Zug bereits wieder los fuhr. Auch der 18-Jährige am Bahnsteig hielt die Fahnenstange mit beiden Händen fest und ließ sich vom Zug mitschleifen.

Nach kurzer Zeit stürzte der Gunskirchner jedoch zu Boden, in den Spalt zwischen Waggon und Bahnsteig, und wurde im Bereich des rechten Unterarmes vom Zug überrollt. Er zog sich dabei schwerste Ausriss- und Quetschverletzungen zu. Er wurde ins Linzer allgemeine Krankenhaus eingeliefert.

Schwierige Operation
In einer stundenlangen Operation konnte die Hand großteils gerettet werden, teilte das AKH mit. Klein- und Mittelfinger waren jedoch völlig zerstört und konnten nicht wiederhergestellt werden. Außerdem werde der Jugendliche noch mehrere Operationen über sich ergehen lassen müssen. Die beteiligten Jugendlichen dürften laut Angaben des AKH alkoholisiert gewesen sein.

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol