Mi, 19. Dezember 2018

Drama im Attersee

17.05.2014 17:15

OÖ: 62-Jähriger bei Tauchunfall ums Leben gekommen

Ein 62-jähriger Münchner ist am Samstag im oberösterreichischen Attersee tödlich verunglückt. Er war mit einem 61 Jahre alten Kameraden tauchen und dürfte Probleme bekommen haben. Der Deutsche machte noch einen Notaufstieg, wurde aber an der Wasseroberfläche bewusstlos. Wiederbelebungsversuche brachten keinen Erfolg.

Gegen 11.30 Uhr gingen die Männer aus München in Steinbach ins Wasser. In einer Tiefe von rund zehn Metern bekam der jüngere der beiden Probleme und tauchte auf. In etwa 47 Metern Tiefe geriet der 62-Jährige vermutlich ebenfalls in Schwierigkeiten und musste einen Notaufstieg machen. Als er aus dem Wasser auftauchte, rief er noch um Hilfe. Dann verlor er das Bewusstsein.

Andere Taucher brachten den Verunglückten ans Ufer und begannen sofort damit, ihn zu reanimieren. Weder sie noch die Teams von Rettung und Notarzthubschrauber konnten dem Mann helfen, er starb an Ort und Stelle.

Der Verunglückte scheine zwar ein erfahrener Taucher gewesen zu sein, dennoch dürfte er sich übernommen haben, so Hermann Kadasch, der Betreiber der Tauchbasis. Alles tiefer als 40 Meter sei sehr riskant. "Das ist, wie wenn du mit 200 km/h auf der Autobahn fährst." Er habe unter Wasser eine Warntafel angebracht, diese würden aber viele Taucher gar nicht wahrnehmen, erklärte der Experte.

26-Jähriger bei Tauchkurs verstorben
Erst am vergangenen Sonntag hatte ein Tauchkurs für einen 26-jährigen Deutschen, der in Wien studierte, ebenfalls tödlich geendet (Bericht siehe Infobox): Er geriet in rund 30 Metern Tiefe in Panik, durch sein hektisches Atmen dürfte der Lungenautomat vereist sein. Sein Tauchlehrer und ein zweiter Schüler boten ihm ihre Reserveautomaten an, doch der junge Mann ließ sich nicht beruhigen.

Der Lehrer versuchte noch, ihn zu umklammern und einen Notaufstieg durchzuführen, der Student entglitt ihm jedoch in etwa 18 Metern Tiefe. Ein Nachtauchen war nicht möglich, da keine Luft mehr vorhanden war. Zwei andere Taucher bargen die Leiche.

Tödlicher Unfall im Neufelder See
Am Donnerstag kam es im Burgenland zu einem weiteren tödlichen Tauchunfall (siehe Infobox). Ein 44-jähriger Familienvater hatte mit einer Bekannten im Neufelder See einen Nachttauchgang unternommen. Die beiden waren gemeinsam aufgetaucht, an der Wasseroberfläche verlor der Mann jedoch plötzlich das Bewusstsein. Er verstarb wenig später im Krankenhaus.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche-Liga-TICKER
LIVE: Schalke und Leverkusen im Krisenklub-Duell
Fußball International
„Haben den IS besiegt“
Paukenschlag: USA beginnen Rückzug aus Syrien
Welt
„Mir geht es besser“
Live im TV: Lauda telefonierte mit Lebensretter
Formel 1
Eurofighter-Ausschuss
Amtsgeheimnis verletzt? SPÖ zeigt Grasser an
Österreich
Nilla Fischer
Lesbische Fußballerin erhält Morddrohungen!
Fußball International
Seuntjens-Kunstschuss
„Schwarze Magie“ oder Pech des Jahres?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.